Kanton St.Gallen will 75 Millionen für IT-Bildungsoffensive

6. September 2017, 09:15
  • politik & wirtschaft
image

Zwanzig Massnahmen sollen Wirtschaft und Bevökerung fit für die digitale Zukunft machen. Über den Kredit wird das Volk entscheiden.

Ziel des Programms sei es, Wirtschaft und Bevölkerung auf die digitale Zukunft vorzubereiten, heisst es in einer Mitteilung des Bildungsdepartements von heute Mittwoch. Der Bildung komme dabei eine Schlüsselrolle zu. Mit dem Geld sollen zwanzig Massnahmen finanziert werden.
Vorgesehen ist etwa ein "Kompetenzzentrum für angewandte Digitalisierung", das von den drei St. Galler Fachhochschulen in Buchs, Rapperswil-Jona und St. Gallen gemeinsam betrieben würde. Neu dürften die Schulen ihre Studiengänge dort anbieten, wo sie gefragt sind. Der technische Informatik-Studiengang der HSR Rapperswil könnte beispielsweise im Raum Fürstenland-St. Gallen-Bodensee stattfinden.
Neue Lehrgänge und Modellschulen
An der Universität St. Gallen ist ein neuer Lehrgang für Informatik und Management geplant. Die Pädagogische Hochschule könnte mit Modellschulen den digitalen Unterricht erproben und Weiterbildungen für Lehrkräfte anbieten. Weiter soll der Verein IT St. Gallen eine Plattform aufbauen, über die Jugendliche Praktikumsplätze in IT-Firmen finden können.
Für all diese Massnahmen sei ein Sonderkredit notwendig, weil die benötigten Mittel aus den ordentlichen Budgets nicht bereitgestellt werden könnten, heisst es in der Mitteilung.
Das Programm soll 2019 starten und während acht Jahren umgesetzt werden. Dazu wurde nun eine Vernehmlassung eröffnet, die bis Ende Oktober dauert. Danach könnte die Vorlage in der Februarsession 2018 im Kantonsrat behandelt werden. Im gleichen Jahr soll dann nach dem Fahrplan der Regierung eine Volksabstimmung stattfinden. (sda/hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022