KI-Spinoff der ETH holt sich 2,8 Millionen Dollar

20. Januar 2021, 13:06
image

Hinter dem auf vertrauenswürdige KI spezialisierten Startup Latticeflow stecken prominente Köpfe. Zu den Kunden gehören grosse Namen.

In einer Seed-Finanzierungsrunde hat sich das ETH-Spinoff Latticeflow 2,8 Millionen Dollar gesichert. Das 2020 gegründete Unternehmen ist auf die Entwicklung von vertrauenswürdiger KI spezialisiert.
Die Finanzierungsrunde wurde laut einer Mitteilung vom Schweizer Deep-Tech-Fond BTOV und Word Founders Capital angeführt.
Ziel von Latticeflow sei es, KI-Entwickler dabei zu unterstützen, zuverlässigere und bessere Modelle zu entwickeln. Das Problem sei, dass KI häufig darin gut sei, einen bestimmten Benchmark zu erreichen. "Einer der am häufigsten verwendeten Paradigmen für die Bewertung von Machine-Learning-Modellen (ML) sind einfach aggregierte Metriken wie die Genauigkeit", sagt CTO Pavol Bielik. Dies stelle aber nur sehr grob dar, wie gut das Modell tatsächlich sei. KI-Lösungen seien deshalb anfällig für Fehler, die oft zu spät erkannt würden.
Latticeflow will Wege bieten, mit denen sich die Zuverlässigkeit von KI über verschiedene Datensätze hinweg überwachen und verbessern lasse. Dabei könne die Lösung mit jedem der gängigen ML-Frameworks wie Tensorflow oder PyTorch zusammenarbeiten.

Team besteht aus erfahrenen KI-Forschern

Das junge Unternehmen zählt bereits einige bekannte Firmen als Kunden. Darunter die SBB, die US-Armee und verschiedene Behörden in Europa. "Machine Learning ist eines der Kernthemen bei den SBB, da wir in der Anwendung ein enormes Potenzial für eine verbesserte, intelligente und automatisierte Überwachung unserer Bahninfrastruktur sehen", erklären SBB-Vertreter in der Mitteilung. 
image
Die Co-Founder von Latticeflow Martin Vechev und Andreas Krause.
Das Gründerteam von Latticeflow besteht neben dem ehemaligen ETH-PhD-Studenten und CTO Bielik aus Petar Tsankov (CEO), Martin Vechev und Andreas Krause. 
Sie bringen viel Erfahrung aus der Forschung aber auch Unternehmensgründung mit. Tsankov gehörte etwa zum Gründerteam von Chainsecurity, das von PwC übernommen wurde.  Die vom ETH-Professor Vechev mitgegründete Firma Deepcode wurde kürzlich von Synk gekauft.  Krause ist Professor an der ETH, Founding Chairman des ETH AI Centers und Co-Direktor des Swiss Data Science Centers. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Elektroflugzeug E-Sling hebt ab

Das von ETH-​Studierenden entwickelte vierplätzige E-Flugzeug ist zum ersten Mal abgehoben. Am Projekt wurde im Innovationspark in Dübendorf gearbeitet.

publiziert am 30.9.2022
image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

Krypto-Startup 21.co holt langjährigen Goldman-Sachs-Mann als CTO

David Josse heisst der neue Technikchef des Jungunternehmens, das mit dessen Kenntnissen und Branchenexpertise sein Produktangebot ausbauen und skalieren will.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022