Kleines Akku-Desaster-Revival: Acer ruft Sony-Akkus zurück (Update)

26. April 2007, 14:14
image

Der taiwanische PC-Hersteller Acer und die US-amerikanischen Verbraucherschutzbehörde CPSC (Consumer Product Safety Commission) haben heute eine Rückrufaktion gestartet für Sony-Akkus in Acer-Geräten.

Der taiwanische PC-Hersteller Acer und die US-amerikanischen Verbraucherschutzbehörde CPSC (Consumer Product Safety Commission) haben heute eine Rückrufaktion gestartet für Sony-Akkus in Acer-Geräten. Bei 27'000 ausgelieferten Notebook-Batterien bestehe Überhitzungs- und Brandgefahr. Betroffen sind die Notebook-Modelle:
TravelMate, beginnend mit: 242x, 320x, 321x, 330x, 422x, 467x, 561x, C20x.
Aspire, beginnend mit: 556x, 560x, 567x, 930x, 941x, 980x.
Gefährdet sind Geräte, die zwischen Mai 2004 und November 2006 in den USA und in Kanada verkauft wurden. Unter der Telefonnummer 0800 660000 können Schweizer User erfahren, ob auch ihr Gerät betroffen ist. Weitere Informationen zur Umtauschaktion gibt es hier.
Es handelt sich hierbei offensichtlich um die gleichen Akkus, die vergangenes Jahr nicht nur Sony, dass auch Acer fehlerhafte Sony-Akkus in seinen Geräten haben könnte.
Update: Acer legt Wert darauf, zu präzisieren, dass bisher kein Acer-Notebook von einer Überhitzung der Akkus betroffen war. "Sony hat Acer eingeladen, sich an diesem Programm zu beteiligen, und Acer hat diese Einladung in Kooperation mit der CPSC in den USA angenommen", heisst es in der Mitteilung von Acer. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Morgan Stanley zahlt Millionen-Strafe wegen Datenschutzverletzungen

Weil die Bank Festplatten mit Kundendaten nicht fachgerecht gereinigt und entsorgt hat, sind diese an Dritte geraten. Nun wurde das Vorgehen von der Börsenaufsicht bestraft.

publiziert am 21.9.2022
image

SBB wählen Hersteller für x86-Erneuerung

Für die kontinuierliche Erneuerung von Serversystemen schliesst der Bahnbetrieb Rahmenverträge über 6 Millionen Franken ab. Zum Zug kommen Dell, HPE und Lenovo.

publiziert am 19.9.2022
image

Biden: Computerchips sind von nationalem Interesse

China mag die US-Investitionspläne gar nicht, glaubt der US-Präsident.

publiziert am 12.9.2022
image

Neuer EMEA-Channel-Chef bei Lenovo

Der neue Vice President EMEA Channel bei Lenovo heisst Ralf Jordan. Mit ihm wolle man einen einheitlichen Channel-Ansatz ausbauen.

publiziert am 9.9.2022