Kühne+Nagel will IT-Kompetenz­zentrum in Portugal

14. Oktober 2021, 13:33
image

Der Logistikkonzern will einen IT-Hub in Porto mit mehr als 200 Mitarbeitenden eröffnen. Das Unternehmen nannte uns Details.

Neben seinen zwei grossen IT-Standorten in Hamburg und im estländischen Tallinn will Kühne+Nagel im nächsten Jahr auch einen Standort im portugiesischen Porto eröffnen. Bis Mitte 2022 will man mehr als 200 hochqualifizierte Software-Ingenieure anstellen. Rund 5% der insgesamt 74'000 Köpfe zählenden Belegschaft arbeiten aktuell in der IT des Logistikspezialisten. Aber die rund 3500 ICT-Mitarbeitende reichen offensichtlich nicht aus.
Mit der Pandemie sei insgesamt ein Digitalisierungsschub einhergegangen und man brauche zusätzliche IT-Spezialisten, so Konzernsprecher Dominique Nadelhofer auf unsere Anfrage. Der Gang nach Porto ist also auch dem Mangel an IT-Talenten geschuldet. Die IT-Abteilungen an den bisherigen Standorten wird zusätzlich ausgebaut, wie Nadelhofer nachschiebt.

Neue digitale Dienstleistungen

Laut einer Mitteilung geht es darum, die Nutzung digitaler Technologien global zu beschleunigen. So werde man sich in Porto auf die Entwicklung neuer unternehmenskritischer Produkte, E-Lösungen und neue digitale Dienstleistungen konzentrieren. Und "die digitalen Kernprozesse der Kühne+Nagel-Logistik sollen durch Standardisierung und Automatisierung effizienter" werden, schreibt das Unternehmen.
Martin Kolbe, CIO und Mitglied der Geschäftsleitung, will durch den neuen IT-Hub die Umsetzung des digitalen Masterplans von Kühne+Nagel beschleunigen. Er wirbt dafür, indem er Porto als "ein faszinierendes und internationales Arbeitsumfeld in der Welt der Logistik für viele verschiedene IT-Talente" beschreibt.
Die Stadt sei "die Heimat einer pulsierenden internationalen Tech-Szene, neuer Startups und Entwicklungslabors mit hochqualifizierten Technologieexperten aus dem In- und Ausland", heisst es weiter zur Standortwahl.

Loading

Mehr zum Thema

image

IMS Software ernennt neuen CEO

Ab Anfang nächstes Jahr übernimmt Alexander Meyer die Position des Geschäftsführers von Kurt Rüegg. Dieser bleibt dem Unter­nehmen aber erhalten.

publiziert am 7.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022