Lenovo trumpft mit hohem Gewinn auf

26. Mai 2017, 11:50
  • international
  • lenovo
  • geschäftszahlen
image

Der weltgrösste PC-Hersteller hat es trotz Flaute in der Branche zurück in die Gewinnzone geschafft.

Der weltgrösste PC-Hersteller hat es trotz Flaute in der Branche zurück in die Gewinnzone geschafft. Im Ende März abgeschlossenen letzten Geschäftsjahr erzielte Lenovo einen Nettogewinn von 535 Millionen Dollar, nachdem im Vorjahr noch ein Verlust von 128 Millionen Dollar ausgewiesen worden war.
Der Gewinn wurde trotz einem auf 43 Milliarden Dollar um 4,2 Prozent geschrumpften Umsatz erwirtschaftet. Wobei dieser Rückgang im Vergleich mit dem vorherigen Jahresabschluss (minus 19 Prozent) stark gebremst werden konnte. In der EMEA-Region lag er allerdings mit minus 5,1 Prozent über dem Konzerndurchschnitt und betrug insgesamt noch 11,2 Milliarden Dollar.
Wenig erstaunlich ist, dass alle drei Kernsparten von den schrumpfnden Umsätzen betroffen waren. Im Sektor PC und Smart Devices kam Lenovo auf einen Umsatz von 30 Milliarden Dollar, war also um 2,3 Prozent rückläufig. Allerdings sei der Bereich Gaming-PCs, Detachables und Chromebooks stark gewachsen, so der chionesiche Hersteller.
Im Mobile-Business mit dem Smartphone-Geschäft sind die Umsätze zwar ebenfalls um 5,4 Prozent gesunken, jedoch nicht in der Region Westeuropa. Deutlich gelitten hat hingegen das Data-Center-Geschäft, das noch 4,1 Milliarden Dollar zum Geschäft beitrug und damit 10,6 Prozent weniger Server, Speicher, Software und Services auswies.
Insgesamt erhöhte sich der Marktanteil des laut Gartner weltgrössten PC-Herstellers um 0,4 auf 21,4 Prozent. Und die schwarzen Zahlen sorgten bei den Anleger an der Börse in Hongkong für Euphorie, jedenfalls legte die Aktie um bis zu sechs Prozent zu. (vri/sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

Privatkunden bleiben wichtigstes Segment bei Salt

Salt ist in den ersten 9 Monaten weiter gewachsen und hat auch den Betriebsgewinn gesteigert. Bei den Firmenkunden sieht der Telco Potenzial.

publiziert am 25.11.2022
image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022
image

HP will bis zu 6000 Stellen streichen

Inflation und sinkende Nachfrage belasten das HP-Ergebnis. Der Konzern will in den nächsten Jahren die Kosten um 1,4 Milliarden Dollar senken. Dazu werden weltweit Stellen gestrichen.

publiziert am 23.11.2022
image

Erneut mehr Umsatz und Gewinn bei Softwareone

Der Stanser Softwarelizenzhändler setzt seinen Wachstumskurs im dritten Quartal fort.

publiziert am 23.11.2022