Low Code ist Mainstream

24. September 2021, 12:05
image

Unternehmen, IT-Verantwortliche und Entwickler kommen am Thema nicht mehr vorbei. Die Pandemie hat den Trend laut einer Studie verstärkt.

Unternehmen wollen nicht erst seit der Pandemie "Digital First" sein. Aber die Krise hat den Druck verstärkt. Zwei Drittel der Firmen gaben in einer Befragung von Mendix an, dass sie während der Pandemie auf nicht-technisches Personal zurückgegriffen haben, um ihre IT-Abteilung zu entlasten. Dabei spiele Low Code eine zentrale Bedeutung, schreibt Mendix, 77% der befragten Unternehmen setzten bereits darauf.
Diese Ergebnisse muss man wohl etwas relativieren, da es sich bei Mendix um einen Low-Code-Anbieter handelt. Aber auch die Marktforscher von Gartner und Forrester sehen viel Potenzial. Gartner geht von einem jährlichen Umsatzwachstum von 30% aus. Forrester prognostiziert, dass bis Ende Jahr 75% der Anwendungsentwicklung auf Low-Code-Plattformen basieren werde.
Low Code komme insbesondere dann zum Einsatz, wenn die Fach- und IT-Abteilungen aufeinandertreffen würden, schreibt Mendix. Zwei Drittel der IT-Fachleute, die Low Code nutzen, berichten über eine bessere Zusammenarbeit, schnellere Entwicklung und geringere Kosten. Konkret werden um 50% niedrige Projekt-Kosten angegeben.
Die Methode könne somit auch ein Mittel sein, den steigenden Zeit- und Kostenanforderungen zu begegnen. Gut 60% der Unternehmen sagten, dass die Kosten für die Softwareentwicklung steigen würden. Zwei Drittel berichten von Verzögerungen bei Software-Projekten. Kundenseitig habe Low Code den Vorteil, dass Lösungen rasch umgesetzt werden könnten. Unternehmen könnten so die Kundenbindung und -Erfahrung verbessern, führen die Autoren aus. Laut der Befragung kommt Low Code aber auch bei Business-kritischen Anwendungen (33%) oder bei der Datenmodellierung und -Visualisierung (38%) zum Einsatz.
Als Hürden für die Low-Code-Einführung nennen die Befragten Zurückhaltung aus der Geschäftsleitung sowie die Bindung an Legacy-Systeme, auf denen geschäftskritische Arbeitslasten ausgeführt werden.
Für die von Mendix in Auftrag gegebene Studie "The State of Low-Code 2021" wurden rund 2000 Personen aus Deutschland, Grossbritannien, den Niederlanden, Belgien, China und den USA befragt. Der vollständige Report kann online bestellt werden.

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

In der Schweizer IT-Branche steigen die Löhne weiter

Michael Page hat seine neue Lohnübersicht veröffentlicht. Kandidatenmangel und Inflation führen zu steigenden Lohnerwartungen. Mit welchen Löhnen IT-Beschäftigte rechnen können.

publiziert am 2.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023