"Meineimpfungen" sucht Nachfolge­lösung

14. Juli 2021, 13:34
image

Der "schweizerische elektronische Impfausweis" wurde wegen Security-Problemen vom Netz genommen. Nun wird nach einer neuen Lösung gesucht.

In einem Update am 13. Juli hat die gleichnamige Stiftung über den aktuellen Stand der Dinge der Aufräumarbeiten bei der Plattform "meineimpfungen.ch" informiert.
Im März war die Plattform, die als "schweizerischer elektronischen Impfausweis" dienen sollte, nach Berichten über schwere Sicherheitslücken vom Netz genommen worden. Zunächst hiess es noch, ein baldiger Relaunch sei geplant. Aber im Mai musste die Stiftung erklären, dass ein sicherer Betrieb nicht mehr möglich sei und meineimpfungen.ch in der bisherigen Form nicht wieder in Betrieb genommen werde. 
Jetzt schreibt die Stiftung, es liege ihr "viel daran", den Nutzern wieder einen direkten Zugang zu ihren Impfdaten zu ermöglichen. Um den zu realisieren, prüfe man derzeit verschiedene Vorschläge und Ideen und sei mit mehreren potenziellen Partnern im Gespräch. Es lasse sich zum heutigen Zeitpunkt aber noch nicht sagen, wann eine neue Web-Applikation zur Verfügung stehen werde, ergänzt die Stiftung.
Wie es in dem aktuellen Update weiter heisst, habe man sich in den vergangenen Wochen um die Abarbeitung von Auskunfts- und Löschbegehren gekümmert. Nun sei zur vereinfachten Abwicklung der Anfragen auch ein Online-Formular verfügbar gemacht worden. Darüber können Nutzer einen Impfausweis bestellen und einen Löschantrag stellen.
Die Auslieferung der Impfdaten, den eine Authentifizierung begleitet, erfolge mit einer verschlüsselten E-Mail, heisst es weiter. Dabei werde einerseits ein Impfausweis im PDF-Format verschickt, sowie andererseits eine XML-Datei, mit allen persönlichen medizinischen Daten, "die in einem zukünftigen System verwendet werden können". 

Loading

Mehr zum Thema

image

"Zoogler" sorgen sich um ihre Jobs

Wie viele Schweizer Arbeitsplätze vom weltweiten Stellenabbau bei Google betroffen sind, ist noch nicht klar.

publiziert am 25.1.2023
image

EPD-Pflicht soll auf Ambulante erweitert werden

Der Bundesrat findet, auch Physio- und Ergotherapeuten oder Hausärztinnen sollen elektronische Patientendossiers führen müssen. Es wird eine Übergangsfinanzierung in Höhe von 30 Millionen Franken nötig.

publiziert am 25.1.2023
image

Künstliche Intelligenz in der Verwaltung: Droht der Wildwuchs?

Der Bund führt Projekte zu KI-Systemen in Behörden durch, wie sie auch im neuen Datenschutzgesetz erwähnt sind. Zivilgesellschaftliche Organisationen warnen.

publiziert am 24.1.2023
image

Postfinance beteiligt sich an Zürcher Startup

Properti hat in einer Finanzierungsrunde weitere 3 Millionen Franken eingesackt. Unter den Investoren tummelt sich neu auch Postfinance.

publiziert am 24.1.2023