Microsoft bremst DaaS-Provider auch bei Win 10

18. August 2015, 14:13
  • cloud
  • microsoft
  • windows 10
image

Wie der --http://www.

Wie der 'Register' berichtet, bleibt Microsoft auch bei Windows 10 bei seiner bisherigen Lizenzpolitik für Cloud-Provider. Wie bei früheren Versionen dürfen Desktop-as-a-Service-Anbieter nur ein volles "Windows-as-a-Service" anbieten, wenn sie die Infrastruktur für jeweils einen Kunden reservieren. Wer Infrastruktur verwenden will, die sich verschiedene Kunden teilen, muss dagegen Windows Server mit einer Desktop-Oberfläche anbieten. Dies macht das Leben für Provider, die ein Desktop-as-a-Service-Angebot für die breite Massse lancieren möchten, schwieriger.
Der 'Register' glaubte, dass sich unter der Ägide von Satya Nadella bei Microsoft in dieser Beziehung etwas geändert haben könnte, erhielt aber eine klar abschlägige Antwort. Zu den Gründen für die Lizenzpolitik wollte sich Microsoft nicht äussern. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Drei Viertel der Cloud-Ausgaben in Europa fliessen in die USA

Die amerikanischen Tech-Giganten dominieren den europäischen Cloud-Markt. Daran ändert auch das Wachstum der hiesigen Anbieter nichts.

publiziert am 4.10.2022
image

Sonja Meindl stösst zu Microsoft

Microsoft Schweiz holt Sonja Meindl als Leiterin Enterprise Commercial Business in die GL. In dieser Rolle verantwortet sie das Grosskundengeschäft.

publiziert am 3.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022
image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7