Neues Kommunikations-Netz von SNB und SIX wird im November lanciert

15. Juli 2021, 09:40
  • snb
  • six
  • anapaya
  • sicherheit
  • finanzindustrie
image

Das "Secure Swiss Finance Network" soll die Cyber-Resilienz des Schweizer Finanzsektors erhöhen.

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat im Sommer ein Projekt zur Verbesserung der Widerstandsfähigkeit des Swiss Interbank Clearing Systems (SIC) gegen die Bedrohung durch Cyberangriffe lanciert. Das Projekt wurde an der ETH Zürich in Zusammenarbeit mit dem Finanzdienstleister SIX entwickelt.
Wie die Beteiligten nun erklären, soll das "Secure Swiss Finance Network" (SSFN) im November 2021 lanciert werden.
Das SSFN habe eine sichere, flexible und resiliente Datenkommunikation zum Ziel. Es sei ein kontrollierter und geschützter Netzwerkverbund und erlaube den zugelassenen Teilnehmern des Finanzplatzes Schweiz eine sichere Kommunikation untereinander und mit den Finanzmarktinfrastrukturen, so eine Mitteilung. Damit sollen die Sicherheit und die Stabilität der Kommunikation zum Zahlungsverkehrssystem SIC sowie zu weiteren Diensten von SIX erhöht werden, heisst es weiter. Mit der Lancierung des SSFN solle ein Beitrag gegen Cyberkriminalität geleistet werden.

Netzwerk basiert auf SCION-Protokoll

Basis des Netzwerkverbundes sei die an der ETH Zürich entwickelte SCION-Technologie ("Scalability, Control, and Isolation On Next-Generation Networks"), schreiben die Unternehmen. Das Protokoll biete Route Control, Fehlerisolierung. Die Technologie erlaube es, die Kontrolle darüber zu bewahren, welche Parteien das Kommunikationsnetzwerk nutzen dürfen und über welchen Pfad die Daten vom Sender zum Empfänger transportiert werden.
"Wird dieses Protokoll von Internet Service Providern eingesetzt, könnte es böswillige oder versehentliche Umleitungen von Daten verhindern und die Bedrohung durch DDoS-Attacken deutlich reduzieren", sagte SNB-Direktorin Andréa Maechler an einer Veranstaltung im Frühjahr
Das SSFN werde in enger Zusammenarbeit mit den Telekom-Gesellschaften Sunrise UPC, Swisscom und Switch sowie dem ETH-Spinoff Anapaya Systems zur Verfügung gestellt, so SIX in der aktuellen Mitteilung. Es werde vorerst parallel zum bestehenden, bereits "sehr sicheren" Kommunikationsdienst von SIX bestehen. Mittelfristig soll SSFN aber Finance IPNet ablösen. 

Loading

Mehr zum Thema

image

BBT kriegt eine neue Mutter-Organisation

Der BBT-Besitzer Volaris gründet Vencora. Die neue Organisation soll global passende Fintech-Unternehmen kaufen, um ein Technologie-Ökosystem für den Finanz-Sektor aufzubauen.

publiziert am 25.11.2022
image

Post-Tochter Unblu übernimmt Aarauer SaaS-Anbieter Adiacom

Seit Anfang November gehört Unblu der Schweizer Post. Jetzt kauft das Basler Unternehmen seinerseits zu und erwirbt den Spezialisten für Videokommunikation.

publiziert am 23.11.2022
image

SIX lagert das Management seiner Mainframes aus

Der Schweizer Börsenbetreiber hat einen Vertrag über 10 Millionen Franken mit Atos unterzeichnet. Mehrere SIX-Mitarbeitende wechseln zum Techkonzern.

publiziert am 22.11.2022
image

IT-Problem: Kriminelle bestehlen St. Galler Kantonalbank

Beim Ostschweizer Institut konnte ein Konto stark überzogen werden. Der Grund war laut SGKB eine "sehr spezifische Latenz".

publiziert am 18.11.2022