Noch mehr Geld für ASALfutur und Co.

4. Juli 2018, 13:32
image

Das Seco schreibt weitere IT-Aufträge mit einem Maximalvolumen über 30 Millionen Franken aus.

Das Seco schreibt weitere IT-Aufträge mit einem Maximalvolumen von über 30 Millionen Franken aus.
Letzte Woche hat eine Ausschreibung des Seco unsere Aufmerksamkeit geweckt. Das Staatssekretariat für Wirtschaft sucht in der Ausschreibung IT-Dienstleister, die der Arbeitslosenversicherung bei Software-Projekten helfen. Gesucht werden für die Periode von 2018 bis Ende 2023 etwa Projektleiter, Business Analysten, IT-Architekten, Testmanager oder Risikomanager. Insgesamt sind neun Lose mit einem möglichen Volumen von total 33,5 Millionen Franken ausgeschrieben.
Interessant finden wir die Ausschreibung, weil der Auftrag für die Modernisierung der Software der Ausgleichskasse der Arbeitslosenversicherung, ASALfutur, bereits letzten Herbst für 108 Millionen Franken (optional) an NovoBC vergeben
Die Antwort auf unsere Frage, in welchen konkreten IT-Projekten die Arbeitslosenversicherung in den nächsten fünf Jahren mit externen Beratern unterstützt werden soll, fiel etwas dürr aus. Es handle sich um "verschiedene laufende und geplante Projekte, darunter auch ASALfutur", schreibt Seco-Sprecher Fabian Maienfisch in einer Mail an inside-it.ch.
VBS FUB sucht IT-Freelancer für 26 Millionen
Ganz ähnlich eine aktuelle Ausschreibung der Führungsunterstützungsbasis FUB des VBS (Militärdepartement). Das VBS sucht IT-Spezialisten im Personalverleih, also externe Berater, für die nächsten fünf Jahre für maximal 26 Millionen Franken. Gesucht werden Offerten von Personalverleihern für IT-Systemspezialisten, Wirtschaftsinformatiker, Applikationsarchitekten, Applikationsmanager, Projektleiter, ICT-Sourcing-Manager, Testmanager und ICT-Architekten. Alle auf der Stufe "Senior".
Abnahmeverpflichtungen gegenüber den offerierenden Personalverleihern geht der Bund übrigens nicht ein. Es bleibt diesen also nichts anderes übrig, als zu offerieren und zu hoffen, dass man die entsprechenden Leute dann schon findet, wenn der Bund sie denn wirklich braucht. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bundesverwaltung testet Videoidentifikation

Als Alternative zur Smartcard wird die Ausweiskontrolle per Video geprüft. Die von Intrum gelieferte Lösung soll einen einfacheren Zugang zu den Bundessystemen bieten.

publiziert am 10.8.2022 3
image

Mobilzone darf für bis zu 85 Millionen Franken Geräte an den Bund liefern

Die Bundesverwaltung hat Mobilezone als Lieferant für Smartphones, Tablets und Smartwatches gewählt. Das Beschaffungsvolumen beläuft sich auf bis zu 85 Millionen Franken.

publiziert am 10.8.2022
image

Parldigi direkt: E-ID – beim dritten Anlauf klappt’s!

Grünen-Nationalrat Gerhard Andrey war bei den Diskussionen um die E-ID an vorderster Front involviert. In unserer Kolumne schreibt er über die Chancen des neuen Projekts.

publiziert am 10.8.2022
image

Bund sichert sich Printer und Zubehör für 80 Millionen Franken

An papierlos ist noch lange nicht zu denken. HP wird die nächsten Jahre für die Drucker der Verwaltung zuständig sein. Ein kleiner Teil des Auftrags geht daneben an Canon.

publiziert am 9.8.2022