Sponsored

Open Banking: Den Mutigen gehört die Welt.

  • airlock
  • ergon
  • software
  • finanz und wirtschaft
image

Die freiwillige Einführung von Open Banking ist eine riesige Chance für Schweizer Banken, um neue Ecosysteme zu kultivieren und digitale Wertschöpfungsketten zu monetarisieren. Dazu braucht es Willen und Strategie; aber vor allem eine betriebsbereite, sichere Software-Lösung. So wie die von Ergon.

Wussten Sie, dass PayPal im Jahr 1999 als eine der schlechtesten neuen Geschäftsideen der USA prämiert wurde, weil man die Sicherheit der Plattform bemängelte? Open Banking haftet hierzulande ein ähnlicher Ruf an, während jenseits der Alpen das Geschäft bereits floriert. Denn mit der Richtlinie PSD2 hat die EU bereits 2019 festgelegt, dass Banken zu Schnittstellen für Drittanbieter von Finanzdienstleistungen verpflichtet sind, was den Informationsaustausch auf dem Markt nachhaltig stimuliert und zu einer Fülle von kreativen Lösungen geführt hat, bei der alle Parteien ihre Stärken ausspielen können. Banken und ihre Kunden erhalten sicheren Zugriff auf moderne Produkte von Anbietern, die zu klein für eine Banklizenz sind. Schlussendlich profitieren alle von neuen Ertragskanälen über die Branchen- und Landesgrenzen hinweg. Das Wachstumspotenzial ist immens.

Open Banking hebt in Europa ab

Grossbritannien macht es vor. Dort arbeitet man seit 2018 mit den PSD2-Richtlinien, aber erst 2020 gelang der Durchbruch mit 700 000 Zahlungen über offene Bankschnittstellen. 2021 waren es in nur einem Semester elf Millionen. Auch in Spanien denkt man über den Tellerrand. Die dortige Grossbank BBVA kooperiert mit einer Drittanbieter-App, mit der UBER-Fahrer:innen in ganz Lateinamerika ihre Einnahmen auf eine Mastercard-Debitkarte verbuchen können, ohne ein Bankkonto besitzen zu müssen. Nutzer können mit der App sogar Kredite aufnehmen. Das reflektiert den Trend der digitalen Wertschöpfungsketten, die kleinteiliger, vielfältiger und passgenauer werden, und voller Innovationskraft und Benutzerfreundlichkeit sind. Nun gilt es, solch wertvolle digitale Ecosysteme auch hierzulande zu kultivieren.
«Smartes Open Banking erlaubt es, alle beteiligten Partner in einer Stärke, Güte und Benutzerfreundlichkeit einzubringen, die bis anhin nicht möglich war.»Adrian Berger, Managing Director Finance and Telecom Solutions, Ergon Informatik

Nicht-Regulierung als Marktvorteil der Schweiz

Ob man es will oder nicht, Fakt ist, dass Verhalten und Anforderungen der Nutzer:innen von Finanzdienstleistungen sich durch die Digitalisierung stark wandeln. Auskünfte zu Bonitäten, Transaktionen oder Anlagen vermehren sich durch bankenunabhängige Zahlungsservices um ein Vielfaches – Grund genug für die Involvierung von Schweizer Banken. Hierzulande gibt es noch keine regulatorischen Vorgaben für Open Banking, was per se kein Nachteil ist. Denn die freiwillige Einführung von Open Banking kann, mit der Umstellung auf API-fähige Infrastrukturen und Plattformen, für einzelne Banken zum enormen Marktvorteil werden.

OpenBankingProject.ch als Vorreiter

Ergon setzt sich seit Jahren für offene Standards ein und gründete gemeinsam mit dem Business Engineering Institute St.Gallen (BEI) und Technologiefirmen die Initiative OpenBankingProject.ch. Ihr Standpunkt? Die Challenges von Open Banking sind nur mit einem kooperativen Ansatz zu meistern. Ergon ist hier federführend, weil sie eine betriebsbereite Software-Lösung bietet, die Swiss NextGen API-Standard und NextGenPSD2 mit höchsten Sicherheitsanforderungen erfüllt. Damit lässt sich Open Banking schnell und agil in jedem Unternehmen umsetzen. 
«Die freiwillige Einführung von Open Banking trägt zur nachhaltigen Mitgestaltung unseres Finanzmarkts bei. Der Mut solch digitaler Vorreiter wird wohl in Zukunft belohnt.»Simon Kauth, Chief Product Officer, Finnova

Ergon verwirklicht Open-Banking-Träume

Das Herzstück der Software ist ein Schnittstellen-Gateway, das im eigenen Rechenzentrum oder als Service betrieben wird. Damit ermöglichen Banken den Drittanbietern Zugriff auf ausgewählte IT-Systeme, die für deren Services eingeschränkt geöffnet werden, stets mit den höchsten Sicherheitsstandards des Airlock Secure Access Hub; inklusive Web Access Firewall, Identity Access Management und Zwei-Faktor-Authentifizierung. Die Schnittstellen sind PSD2-konform und öffnen Türen zum EU-Markt, was ein Projekt bei einer Liechtensteiner Bank neulich bewies. Es wurde je ein Zahlungsauslösedienst und Kontoinformationsdienst – zwei zentrale Prozesse im Open Banking – im Digital Banking durch Finnova auf Cloud-Basis mit PSD2-Vorgaben umgesetzt. Zentraler Teil des As-a-Service-Angebots von Finnova ist die Swiss Open Banking Lösung von Ergon. Nun kann und will man diese Services kontinuierlich erweitern. Und das Banking von Morgen mitgestalten.

Open Banking ist die Zukunft

Die digitalen Wertschöpfungsketten sind weltweit im Umbruch und werden weiterhin beeinflusst von regulatorischen Vorgaben wie kreativen Vorstössen einzelner Finanzplayer. Letztlich werden die Veränderungen wohl aber vor keinem Markt halt machen. Gut, denn wir sind bereit dafür. Und Sie?
Gerne laden wir Sie zu einer Open Banking-Beratung nach Mass ein und freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme
 
 

Loading

Mehr zum Thema

image

Schweizer Security-Anbieter sind bei IAM-Lösungen stark

Im Bereich IAM würden hiesige Firmen mit "Swissness" punkten, so eine ISG-Studie. Insbesondere Ergon, Nevis und United Security Providers seien Marktführer.

publiziert am 26.10.2022
image

Ergon wächst weiter

Der Softwareentwickler konnte seinen Umsatz im 1. Halbjahr 2022 um 8% steigern.

publiziert am 21.9.2022
image

Ergon expandiert nach Deutschland

Durch eine Niederlassung in Frankfurt will Ergon näher an seine deutschen Airlock-Kunden rücken.

publiziert am 12.5.2022
image

Ergon meldet diesmal moderates Umsatzwachstum

Im 2. Corona-Jahr ist die Zürcher Software-Schmiede zwar nicht zweistellig wie 2020, aber wie budgetiert gewachsen. Fokussiert worden sei die Weiterentwicklung der Organisation.

publiziert am 5.5.2022