Open-Source-Friede im Kanton Bern

15. Juni 2009, 12:36
image

Der Kanton will künftig "intensiv" mit der Open-Source-Community auf höchster Verwaltungsebene zusammenarbeiten - ausserhalb der Microsoft-Betriebssystemumgebung. Open-Source-Firmen verzichten auf eine Beschwerde wegen der ausschreibungslosen Auftragsvergabe an Microsoft.

Der Kanton will künftig "intensiv" mit der Open-Source-Community auf höchster Verwaltungsebene zusammenarbeiten - ausserhalb der Microsoft-Betriebssystemumgebung. Open-Source-Firmen verzichten auf eine Beschwerde wegen der ausschreibungslosen Auftragsvergabe an Microsoft.
Der Open-Source-Verband /ch/open hat heute eine gemeinsame Medienmitteilung mit der Finanzdirektion des Kantons Bern verschickt. In den vergangenen Wochen waren die beiden Parteien eher mit divergierenden Meinungen aufgefallen. Hintergrund ist der Anfang Mai bekannt gewordene.
Fronten aufgeweicht
Im Gegensatz zum Auftrag des Bundes, der zurzeit das ist mittlerweile abgelaufen. Zwar ist die Open-Source-Gemeinde nach wie vor überzeugt, dass freihändige Vergaben von Informatikaufträgen den Wettbewerb verzerren, doch der Kanton Bern konnte seine technischen, organisatorischen, finanziellen und rechtlichen Gründe für die freihändige Vergabe an Microsoft offenbar "vertieft erläutern und darlegen".
Die Berner Informatikverantwortlichen hätten Interesse an einer engeren Kooperation mit der Open-Source-Community in den übrigen Bereichen der Kantonsinformatik signalisiert, heisst es in der gemeinsamen Mitteilung. Die Bereitschaft, auch in diesem Fall Beschwerde gegen die freihändige Vergabe einzureichen, war anfänglich offenbar hoch, doch durch "intensive Gespräche" zwischen der im Kanton zuständigen Finanzdirektion und den Open-Source-Dienstleistern konnten nun "die Fronten aufgeweicht werden." Der Kanton Bern habe zugesichert, dass er künftig intensiv mit der Open-Source-Community auf höchster Verwaltungsebene zusammenarbeiten und, wo zweckmässig, den vermehrten Einsatz von Open-Source-Lösungen ausserhalb der Microsoft-Betriebssystemumgebung fördern will.
Pendente Interpellation
Die Vereinbarung soll ebenfalls in der kommenden Antwort auf
die Interpellation von EVP-Grossrat Marc Jost thematisiert werden, die vom Grossen Rat in der Septembersession behandelt werden soll. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

SBB kaufen UX-Know-how für bis zu 31 Millionen

EBP, Zeix und Unic wurden ausgewählt und können sich die nächsten 5 Jahre über Aufträge freuen. Sie sollen Kaufprozesse, Ticketing und Omnichannel optimieren.

publiziert am 9.12.2022
image

Pentagon verteilt seinen riesigen Cloud-Auftrag

Das Verteidigungsministerium musste das grosse Cloud-Projekt neu aufgleisen und umbenennen. Jetzt sind Milliardenzuschläge an Amazon, Google, Microsoft und Oracle gesprochen worden.

publiziert am 9.12.2022
image

BIT will System-Monitoring automatisieren

Der Bund investiert 10 Millionen in die Automatisierung von Scom, Truesight und Splunk.

publiziert am 9.12.2022
image

US-Behörde will Activision-Übernahme durch Microsoft verhindern

Microsofts grösste Akquisition der Firmengeschichte gerät immer mehr unter Druck. Die US-Handelsaufsicht FTC hat Klage gegen die Übernahme eingereicht.

publiziert am 9.12.2022