Patentverletzung: SAP muss 139 Millionen Dollar bezahlen

27. August 2009, 09:52
  • business-software
  • sap
image

Das gleiche texanische Gericht, das schon Microsoft wegen einer angeblichen Patentverletzung verurteilte, verdonnerte nun SAP zu Schadenersatz.

Das gleiche texanische Gericht, das schon Microsoft wegen einer angeblichen Patentverletzung verurteilte, verdonnerte nun SAP zu Schadenersatz.
Stellen Sie Software her? Haben Sie vielleicht sogar irgend einmal vor vielen Jahren in den USA eine bestimmte Methode, die sie in Ihrer Software verwendeten, patentieren lassen? Dann klagen Sie! Am besten klagen Sie gegen einen möglichst grossen Software-Hersteller wie Microsoft oder SAP am "United States District Court for the Eastern District of Texas" und verlangen Sie Schadenersatz. Sie werden nie mehr programmieren müssen.
Das gleiche Gericht, das vor zwei Wochen Microsoft den Verkauf von 'Word' verbot, hat nun SAP dazu verknurrt, der Firma Versata Software eine Entschädigung von 138,6 Millionen Dollar zu bezahlen. Versata hatte SAP 2007 wegen der Verletzung von fünf (Software-)Patenten eingeklagt, in denen es um Methoden für die Preisberechnung geht.
SAP wird sehr wahrscheinlich gegen das Urteil appellieren. Dem Walldorfer ERP-Hersteller droht vor US-Gerichten aber noch weiteres Ungemach. Denn nächstes Jahr steht der von Oracle angestrengte Prozess an. Es geht um eine potentielle Schadensumme von einer Milliarde Dollar. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Thomas Knüsel wird neuer CEO bei Cyberlink

Er folgt auf Beat Tinner, der weiterhin als Verwaltungsratspräsident amtieren wird. Zudem wurden Sonja Bucher und Michael Sommer in die Geschäftsleitung aufgenommen.

publiziert am 8.12.2022
image

IMS Software ernennt neuen CEO

Ab Anfang nächstes Jahr übernimmt Alexander Meyer die Position des Geschäftsführers von Kurt Rüegg. Dieser bleibt dem Unter­nehmen aber erhalten.

publiziert am 7.12.2022
image

SAP stellt "Patient Management" ein

Die Softwareschmiede will im Health-Bereich vermehrt auf Partner setzen und IS-H mit dem Support-Ende von ECC ebenfalls nicht mehr unterstützen. Die DSAG bedauert den Entscheid.

publiziert am 5.12.2022
image

Das BIT beschafft SAP-Analytics-Services für bis zu 42 Millionen Franken

Das Bundesamt für Informatik will damit geschäftskritische Supportprozesse sicherstellen. 11 Firmen haben Verträge erhalten.

publiziert am 2.12.2022