Personalplanung für die Fussball-EM 2020 kommt aus der Schweiz

28. August 2018, 14:21
  • e-government
image

Die vierköpfige Software-Schmiede Curion Informatik aus Chur hat für den europäischen Fussballverband (UEFA) ein länderübergreifendes Personalplanung-Tool gebaut.

Die vierköpfige Software-Schmiede Curion Informatik aus Chur hat für den europäischen Fussballverband (UEFA) ein länderübergreifendes Personalplanung-Tool gebaut. Darüber wickelt die UEFA bereits seit einigen Monaten die Planung der Europameisterschaft 2020 ab. Den Auftrag habe man im Mai 2017 erhalten, sagt CEO Adriano Schrofer zu inside-channels.ch. Bereits Anfang 2018 sei die Software namens CoPlan dann in Betrieb gegangen. Abgelöst worden sei eine SAP-Lösung, die bei der EM 2020 an ihre Grenzen gestossen sei. Laut Schrofer konnte mit SAP eine moderne Personal- und Kostenplanung nicht abgewickelt werden. Zu den finanziellen Details machte Curion keine Angaben.
Dass man sich diesen prestigeträchtigen Auftrag sichern konnte, freut Schrofer natürlich. Zudem sei es eine anspruchsvolle Aufgabe, der UEFA eine Software verfügbar zu machen, über die sämtliche Vorbereitungen und Aktivitäten der 55 Nationalverbände koordiniert werden. Adressiert werden mit dem zweisprachigen Planungswerkzeug 12 Länder, acht Währungen und bis zu 1000 Mitarbeiter, die auf den Lohnlisten des europäischen Fussballverbands stehen. Adressiert werden dazu sieben Vertragsarten, die Teil- und Vollzeitangestellte in den Landesverbänden und bei der UEFA genauso umfassen wie Freelancer und Volontäre.
Wobei natürlich auch die unterschiedlichsten Positionen abgedeckt sind, die vom Manager übers Marketing und die Sicherheit bis zum Stadionbetrieb reichen. Angesichts so vieler unterschiedlicher Akteure und Faktoren sei eine zentrale Plattform aufgebaut worden, auf der die Daten aller beteiligten Länder zusammengeführt werden. So habe man jederzeit einen Überblick über die im Einsatz stehenden und die verfügbaren Ressourcen, Zeitpläne und länderspezifischen Gegebenheiten. CoPlan ermögliche Budget- und Kostenkontrolle bei geringem Abstimmungsaufwand, heisst es in der Mitteilung weiter. Besonders streicht Schrofer die Möglichkeit der Budgetplanung heraus, weil die Software erlaube, unterschiedliche Planungsszenarien mit diversen Personalbeständen durchzuspielen.
Zwar sei diese Individualsoftware genau auf die Bedürfnisse der EM 2020 massgeschneidert worden. Doch mit Tool vom europäischen Fussballverband sollen sich nicht nur "problemlos weitere Anlässe" der UEFA planen lassen. Sie würde auch anderen zur Verfügung stehen, wirbt Curion für CoPlan. Sie sei skalierbar, lasse sich an spezielle Bedürfnisse anpassen und wäre mit SAP-Geschäfts-Software und anderen ERP-Systemen synchronisierbar. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Post zieht positive Bilanz bei SwissID

Seit Sommer 2022 setzt die Post auf die Login-Lösung ihrer Tochtergesellschaft SwissSign. Bereits 3,4 Millionen Nutzende sollen die SwissID verwenden.

publiziert am 8.2.2023 2
image

Auch Kanton Glarus führt digitales Behördenportal ein

Das Portal soll Dienstleistungen des Kantons und der Gemeinden zugänglich machen.

publiziert am 8.2.2023
image

St. Gallen und Thurgau nehmen neues Ab­stim­mungs­system in Betrieb

Das Ergebnisermittlungssystem für Abstimmungen und Wahlen soll anfangs Frühling zum ersten Mal zum Einsatz kommen. Dank Bug-Bounty-Programm soll es auch sicher sein.

publiziert am 8.2.2023
image

Die andere Sicht: Bugfix für den Bundesrat

Die Schweiz braucht ein eigenes Technologie-Departement, fordert die Organisation CH++ bei inside-it.ch.

publiziert am 7.2.2023