Procivis gewinnt ersten Kanton für E-Gov-Plattform samt E-ID

17. Juli 2017, 11:54
  • e-government
  • procivis
  • schaffhausen
  • e-id
image

Anfang Jahr hat das Startup Procivis seine E-Government-Plattform auf Blockchain-Basis vorgestellt.

Anfang Jahr hat das Startup Procivis seine E-Government-Plattform auf Blockchain-Basis vorgestellt. Nun vermeldet das Unternehmen mit dem Kanton Schaffhausen einen ersten Kunden für die "E-Government-as-a-Service"-Plattform in der Schweiz. Auf der Procivis-Plattform, genannt "eID+", soll der Kanton künftig behördliche Dienstleistungen anbieten sowie eine elektronische "Bürger-ID" auf mobile App-Basis zur Verfügung stellen können. Mit der E-ID können die Bewohner sich beim Portal anmelden und die darin verfügbaren Behördendienstleistungen, wie Einwohnerkontrolldienste oder Steuerservices, nutzen können.
Für das Ende 2016 gegründete Startup bedeutet das Projekt in Schaffhausen die erste konkrete Umsetzung der E-Gov-Lösung. Die beiden Partner werden ihre Lösung im Rahmen eines Pilotprojekts entwickeln und Anfang Dezember im Rahmen des eGovernment Days Schaffhausen präsentieren. "Ab dann sollen die Bewohner eine E-ID erhalten können", sagte Christoph Ruedt von Procivis gegenüber der Nachrichtenagentur 'sda'.
Will Procivis künftig eine eigene E-ID für alle Interessierte anbieten, ähnlich wie dies Post, Swisscom oder UBS planen? "Bei Procivis verfolgen wir einen anderen Ansatz", so Ruedt zu inside-it.ch. Die E-ID sei nur ein Teil einer integrierten Plattform, die man den Regierungen anbietet. Man verfolge eher die Strategie andere Kantone oder auch den Bund als Kunden zu gewinnen, als eine E-ID von sich aus anzubieten. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bund veröffentlicht App für Ausland­schweizer-Gemein­schaft

Die neue App Swissintouch des EDA soll Ausland­schweizerinnen und -schweizern als Informations- und Kommunikations­plattform dienen.

publiziert am 24.11.2022
image

314 Millionen: Kosten von IT-Projekt des VBS verdoppeln sich

Das Verteidigungsdepartement baut an einem neuen System zur Überwachung des Luftraums. Nun soll ein externer Prüfer untersuchen, warum die Kosten aus dem Ruder gelaufen sind.

publiziert am 24.11.2022
image

Frankreich verbietet kostenlose M365- und Google-Services an Schulen

Der Bildungsminister des Landes hat den Einsatz der Tools unter­sagt, weil die Ver­wen­dung seiner Ansicht nach gegen europäische Daten­schutz­richtlinien verstösst.

publiziert am 23.11.2022
image

E-Dienstbüchlein kommt 2023, Cyber-Kommando 2024

Der Bundesrat hat die entsprechenden Gesetze und Verordnungen per Anfang 2023 in Kraft gesetzt.

publiziert am 23.11.2022