Ransomware-Angreifer hatten Zugriff auf Kundendaten von Comparis

15. Juli 2021 um 15:05
  • comparis
  • schweiz
  • security
  • cyberangriff
image

Welche Telefonnummern und Adressen der Kunden kopiert wurden, konnte die Vergleichsplattform noch nicht ermitteln. Die Abklärung mit der Polizei läuft.

Letzte Woche wurde Comparis Opfer eines Ransomware-Angriffs. Nun teilt der Vergleichsdienst seinen Kunden mit, dass die Kriminellen Zugang zu ihren Daten hatten. Es handle sich dabei um E-Mailadressen, Telefonnummern und Adressen von Nutzern, erklärt Comparis-Sprecherin Andrea Auer auf Anfrage von inside-it.ch. Welche Daten tatsächlich kopiert worden seien, könne man aber nicht sagen.
Ein Erpresserschreiben, in dem mit der Veröffentlichung gedroht wird, ist laut Auer bislang nicht eingetroffen. Allerdings fordern die Kriminellen ein Lösegeld von 400'000 Dollar für einen Schlüssel zum verschlüsselten System. Bezahlen will Comparis dafür nicht, mittlerweile wurden die Systeme grossteils wieder hergestellt. Die zwischenzeitlich nicht erreichbare Website ist wieder online.
Um welche Ransomware oder welche Bande es sich handelt, teilte Comparis bis Redaktionsschluss nicht mit. Diese haben in der Regel standardisierte Abläufe, etwa was die Publikation oder den Verkauf von entwendeten Daten angeht.
Comparis empfiehlt seinen Kunden, ihr Passwort für das Nutzerkonto zu ändern. Zudem solle man sich vorsichtig verhalten, wenn sich unbekannte Dritte melden, die sich etwa als Bank- oder Versicherungsmitarbeitende ausgeben und über persönliche Informationen verfügten. Verdächtige Vorkommnisse sollten der Kantonspolizei Zürich gemeldet werden.
Comparis arbeitet mit den Cybercrime-Spezialisten der Zürcher Kapo zusammen. Zudem sei der Eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte (EDÖB) informiert worden, teilt das Ransomware-Opfer weiter mit.

Loading

Mehr zum Thema

image

Bank schickt USB-Sticks an Geschäftskunden

Eine deutsche Sparkasse hat 15'000 USB-Sticks mit neuen Geschäftsbedingungen verschickt. Wenn das Schule macht, öffnet das Cyberkriminellen Tür und Tor.

publiziert am 28.2.2024
image

Ransomware-Banden greifen vermehrt Fertigungsbetriebe an

Sobald die Produktion stillsteht, sind viele Unternehmen bereit, Lösegeld zu bezahlen. Das wiederum lockt nur noch mehr Cyberkriminelle an.

publiziert am 28.2.2024
image

Swiss Hacking Challenge 2024 beginnt am Freitag

Ab dem 1. März werden wieder die besten jungen Schweizer Cybersecurity-Talente gesucht.

publiziert am 28.2.2024
image

Lockbit ist zurück

Keine Woche war die Ransomware-Bande offline. Jetzt will sie sich an den an der Aktion beteiligten Regierungen rächen und hat neue Opfer bekannt gegeben.

publiziert am 26.2.2024