Recycling-Welt­meister Schweiz will mehr Innovationen

25. November 2019, 14:38
  • politik & wirtschaft
  • swico
image

Das vom Swico initiierte freiwillige Elektroschrott-Recycling der Schweiz ist zwar erfolgreich.

Das vom Swico initiierte freiwillige Elektroschrott-Recycling der Schweiz ist zwar erfolgreich. Doch trotz der inzwischen erreichten Rücklaufquote von 95 Prozent glaubt man beim Branchenverband, dass hier noch Innovationspotential schlummere.
Man wolle sich nicht auf dem Erreichten ausruhen, begründet Judith Bellaiche, die Geschäftsführerin von Swico, den nun gestarteten Umwelt-Innovationsfond. Angesichts des gut funktionierenden Systems bringe zusätzliche Regulierung keinen Vorteil, weshalb man gezielt auf die Realisierung neuer Ideen setze, wie sie anfügt.
Man wolle über mehr Eigenverantwortung und Innovation den Bereich Elektroschrott-Recycling vorantreiben. Konkret setze man dafür zweimal im Jahr maximal 300'000 Franken aus den Beiträgen der vorgezogenen Recyclinggebühr der Hersteller, Importeure und Händler von Elektrogeräten ein. Gefördert werden damit Projekte, "die das Recycling von Digitalgeräten effizienter, umweltschonender und ertragreicher machen".
Beteiligen können sich alle Mitglieder von Swico Recycling. Wobei sie allerdings auch Kooperationen mit Startups oder Forschungsstätten von ausserhalb dieses Ökosystems eingehen können, wie Bellaiche in einem Video-Clip erklärt. Im Fokus stehe der Anspruch, die Schweiz solle auch im Bereich des Elektrorecyclings nicht an Innovationskraft verlieren.
Projekte können online jeweils bis zum 15. Februar und 15. August eines Jahres eingereicht werden. Eine Jury die aktuell aus drei Swico-Recycling-Spezialisten besteht, entscheidet dann innerhalb von rund sechs Wochen über die Vergabe der Förderbeiträge, so die Swico-Chefin weiter. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

EU verschärft Regeln für Krypto-Transaktionen

Die EU geht mit einbem neuen Gesetz stärker gegen Geldwäsche mit Kryptowährungen wie Bitcoin vor.

publiziert am 30.6.2022
image

Elca erhält wieder einen Freihänder vom BAG

Das Bundesamt für Gesundheit will mit dem freihändig vergebenen Auftrag den Weiterbetrieb seiner Impf-Monitoring-Datenbank bis Ende 2024 sicherstellen.

publiziert am 30.6.2022
image

Bund baut Plattform für Once-Only-Prinzip von Daten in der Verwaltung auf

Ein nationaler Datenkatalog soll Ämtern eine Übersicht über vorhandene Daten bieten, sodass diese nicht mehrfach erfasst werden müssen.

publiziert am 30.6.2022
image

Das neue E-ID-Gesetz kommt in die Vernehm­lassung

Der Bund soll eine App für die E-ID-Verwaltung anbieten. Die dazu aufgebaute Infrastruktur könnte auch weiteren Zwecken dienen, etwa um Behördendokumente abzulegen.

publiziert am 29.6.2022 1