Ricoh übernimmt DocuWare: Channel soll bleiben

3. Juli 2019, 09:08
  • international
  • ricoh
  • übernahme
  • channel
image

Ricoh will den deutschen Enterprise-Content-Management-Spezialisten DocuWare übernehmen.

Ricoh will den deutschen Enterprise-Content-Management-Spezialisten DocuWare übernehmen. Der Deal soll, wenn die Wettbewerbsbehörden kein Veto einlegen, noch in diesem Sommer abgeschlossen werden. DocuWare wird laut Ricoh als unabhängiges Tochterunternehmen weiterexistieren, geleitet von den bisherigen Geschäftsführern Michael Berger und Max Ertl. Der vorgesehene Kaufpreis wurde nicht bekannt gegeben.
DocuWare hat nach Angaben von Ricoh rund 12'000 Kunden in 90 Ländern sowie 600 Vertriebspartner. Einer davon ist schon seit mehreren Jahren Ricoh selbst.
Der Printing-Spezialist Ricoh ist international und seit kurzem auch in der Schweiz selbst als IT-Dienstleister aktiv. Trotzdem verspricht Ricoh, das Channel-Vertriebsmodell von DocuWare beizubehalten. "Als langjähriger Partner versteht Ricoh die Stärke des DocuWare-Channels im Hinblick auf die Vermarktung von Lösungen für Dokumenten-Management- und Workflow-Automatisierungs-Lösungen", sagt dazu David Mills, Corporate Senior Vice President bei Ricoh. "Wir möchten diesen Vermarktungsansatz stärken und ausbauen, indem wir das DocuWare-Team tatkräftig unterstützen und von ihm lernen." (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

BBT und Centris spannen im Hosting zusammen

Der Anbieter von Krankenversicherungssoftware aus Root gibt seine Datacenter auf und spannt dafür mit dem bisherigen Konkurrenten und Branchenprimus aus Solothurn zusammen.

publiziert am 24.6.2022
image

EU wirft wohl einen Blick auf VMware-Übernahme

Befürchtet wird eine eingehende Prüfung durch die Wettbewerbshüter, die den 69-Milliarden-Deal stark verzögern könnte.

publiziert am 24.6.2022
image

Spie ICS übernimmt die Services von Arktis

Das Dienstleistungsgeschäft des UCC-Providers geht an die Servicesparte von Spie Schweiz.

publiziert am 23.6.2022
image

Lieferkette bremst auch Tesla

Laut Firmengründer Elon Musk sind die Lieferkettenprobleme noch nicht ausgestanden. Tesla streicht bis zu 3,5% der Stellen.

publiziert am 23.6.2022