Ruag muss noch mehr Geld in IT-Security stecken

21. Juni 2019, 15:52
  • security
  • ruag
  • vbs
  • technologien
image

Nach "deutlich über 10 Millionen Franken" will Ruag nun zusätzlich "einige Millionen" Franken in IT-Security investieren. Die zweigeteilte Ruag soll mit gesäuberten Daten starten können.

Nach "deutlich über 10 Millionen Franken" will Ruag nun zusätzlich "einige Millionen" Franken in IT-Security investieren. Die zweigeteilte Ruag soll mit gesäuberten Daten starten können.
Ausgerechnet die Schweizer Rüstungsfirma in Staatsbesitz, Ruag, musste im Mai 2016 zugeben, dass sie gehackt worden war.
Man hat den Hack angeblich auch nicht selber entdeckt, sondern wurde von einem fremden (deutschen?) Nachrichtendienst darauf aufmerksam gemacht. Der erfolgreiche, lange andauernde Spionagenangriff dürfte mit eine Grund dafür sein, dass der Bundesrat Ruag aufspalten wird.
Mit dem Programm mit dem hübschen Namen "Impact" will der Rüstungskonzern die IT-Sicherheit verbessern. "Impact" wird nun mit einem Zusatzprogramm erweitert. Mit "intelligenten Algorithmen" sollen alle Daten fortlaufend gescannt werden, so dass nur "gesäuberte Daten" in die neuen IT-Systeme der aufgeteilten Ruag transferiert werden.
Der "Screener", wie die Ruag die "intelligenten Algorithmen" auch nennt, wird in Zusammenarbeit mit den Cyberspezialisten der Führungsunterstützungsbasis der Armee entwickelt und "laufend neuen Bedrohungen angepasst," wie es in einer Pressemitteilung heisst. "Impact" soll in den nächsten Monaten abgeschlossen sein und nochmals überprüft werden. Das Programm hat gemäss Ruag "deutlich über 10 Millionen" Franken gekostet. Die Datenkläranlage "Screener" wird gemäss Ruag "zusätzlich einige Millionen Franken" kosten. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Online-Betrüger: "Kommen Sie an unseren Branchenevent"

KMU und Private werden mit Phishing- und Betrugsmails bombardiert. Das NCSC hat alle Hände voll zu tun.

publiziert am 9.12.2022
image

Podcast: Lehren aus dem Drama um das Organspenderegister

Nach dem Ende des Registers von Swisstransplant bleibt vor allem Konsternation. Christian Folini und Florian Badertscher im Gespräch über Meldeprozesse für Lücken und heikle Datenbanken.

publiziert am 9.12.2022
image

Wilken nach Cyberangriff wiederhergestellt

Der ERP-Anbieter kann sein volles Portfolio wieder liefern. Kunden­daten sollen bei dem Hack keine abhandengekommen sein.

publiziert am 8.12.2022
image

Glutz nach Cyberangriff wieder im eingeschränkten Betrieb

Die Solothurner Firma wurde zum Ziel eines Ransomware-Angriffes. Spezialisten sowie IT-Forensiker arbeiten noch immer daran, die Systeme gänzlich wiederherzustellen.

publiziert am 8.12.2022