Schuld- und Freisprüche im Insieme-Prozess (Update)

16. September 2015, 11:45
  • politik & wirtschaft
  • gerichtsurteil
image

Bedingte Freiheitsstrafe wegen ungetreuer Amtsführung - aber nicht wegen Bestechung oder Urkundenfälschung - für Ex-Beschaffungsmann. Geldstrafen für IT-Unternehmer.

Bedingte Freiheitsstrafe wegen ungetreuer Amtsführung - aber nicht wegen Bestechung oder Urkundenfälschung - für Ex-Beschaffungsmann. Geldstrafen für IT-Unternehmer.
Der Prozess zum Insieme-Skandal ist heute morgen mit einem teilweisen Schuldspruch für den Ex-Kadermann des Bundes zu Ende gegangen. Er machte sich nach Meinung des Gerichts der mehrfachen ungetreuen Amtsführung und der mehrfachen Vorteilsnahme schuldig.
Der Richter entschied auf eine bedingte Freiheitsstrafe von 16 Monaten und eine Geldstrafe von 27'000 Franken für den Ex-Beschaffungschef von IT-Dienstleistungen in der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV) - beide Strafen sind bedingt vollziehbar bei einer Probezeit von zwei Jahren.
Der Verurteilte habe als Bundesbeamter in der Eidgenössischen Steuerverwaltung Entscheide nicht nur mitgetragen, sondern diese auch wesentlich beeinflusst. Der Richter sah es als erwiesen an, dass der heute 60-Jährige bei der Vergabe von Dienstleistungsverträgen im Rahmen des Informatikprojekts "Insieme" die "ideellen Interessen des Bundes" mehrfach geschädigt habe. Wiederholt seien Aufträge ungerechfertigtermassen freihändig an die ebenfalls Verurteilten IT-Unternehmer vergeben worden.
Zweifacher Freispruch
Auf Freispruch entschied der Richter dagegen im Anklagepunkt der mehrfachen Urkundenfälschung: Checklisten seien bei der Auftragsvergabe zwar durch den Ex-Beschaffungschef zurückdatiert worden, allerdings besassen diese Dokumente laut Richter keine "erhöhte Beweiseignung", weil sie nur Deckblätter von entsprechenden Dossiers gewesen seien.
Den Tatbestand der Bestechung sah der Richter ebenfalls nicht erfüllt. Es habe kein direktes Verhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung bestanden - es gebe ausserdem keine klare Beweislage, dass die Einladungen unmittelbar vor Vertragsabschlüssen erfolgt seien.
Bedingte Geldstrafen für IT-Zulieferer
Einige der im Rahmen des Anklagepunkts Bestechung vorgelegte Beweise führten aber unter anderem zu einem Schuldspruch wegen mehrfacher Vorteilsannahme. Innerhalb von dreieinhalb Jahren sei der Ex-Kaderbeamte insgesamt 22 Mal und für einen Wert von 5000 Franken zu Essen und Veranstaltungen eingeladen worden.
Warum er einzelne Essen nicht selbst bezahlt hatte und keine Spesen geltend machte, habe der Verurteilte laut dem Richter nicht überzeugend darlegen können. Er habe vielmehr versucht, sich mit "Schutzbehauptungen" aus der Affäre zu ziehen.
Die beiden involvierten IT-Unternehmer erhielten jeweils Geldstrafen, die geringer ausfielen, als von der Staatsanwaltschaft gefordert worden war. Ein mittlerweile in Thailand lebender Geschäftsmann bekam eine bedingte Geldstrafe von 15'000 Franken, der jüngere der Angeklagten wurde mit einer bedingten Geldstrafe von 40'000 Franken belegt. (sda/hjm)
(Dieser Artikel wurde um 14 Uhr mit zusätzlichen Informationen ergänzt.)

Loading

Mehr zum Thema

image

Jetzt sind auch in St. Gallen die letzten Gemeinden im Online-Kataster vertreten

Die Schweizer Erfolgsgeschichte mit der Einführung eines Online-Portals umfasst nun auch die gesamte Fläche des Ostschweizer Kantons. Warum es dort länger gedauert hat, erklärte uns der Kantonsgeometer.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Stadt und Kanton Zug beschliessen gemeinsame Datenstrategie

Mit dem Open-Government-Data-Ansatz sollen in Zug künftig offene Verwaltungsdaten ohne Einschränkung zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

publiziert am 29.9.2022
image

EU plant Haftungsregeln für künstliche Intelligenz

Die EU-Kommission will Private und Unternehmen besser vor "Schäden" durch KI schützen. Gleichzeitig soll das Vertrauen in neue Technologien gestärkt werden.

publiziert am 28.9.2022