Schweizer Medienhäuser bündeln ihre Online-Marktplätze

31. August 2021, 09:23
image

Gemeinsam mit einem Investor schaffen die TX Group, Ringier und Mobiliar ein neues Digitalunternehmen mit 1000 Angestellten.

Im Kampf gegen Google und Co. spannen die Medienhäuser TX Group und Ringier sowie der Versicherer Mobiliar zusammen: Sie gründen gemeinsam mit dem Investor General Atlantic ein neues Digitalunternehmen, das die Online-Marktplätze der Schweizer Unternehmen bündelt.
Das neue Joint Venture solle eines der grössten in der Schweiz werden, hiess es in einer gemeinsamen Mitteilung der Firmen.
Die TX Group bringt die Onlineplattformen Ricardo, tutti.ch, Homegate sowie Car For You in das Gemeinschaftsunternehmen ein. Ringier sowie Mobiliar steuern die Plattformen ImmoScout24, AutoScout24, MotoScout24, FinanceScout24 und anibis.ch bei. "Vierter Gesellschafter wird der global tätige Wachstumsinvestor General Atlantic, der die Gruppe mit seiner langjährigen internationalen Expertise im Bereich der digitalen Marktplätze unterstützt", schrieben die Partner weiter.
Die gesamthaft 1000 Angestellten der Marktplätze würden alle vom neuen Unternehmen übernommen, sagte TX Sprecherin Ursula Nötzli auf Anfrage der Nachrichtenagentur 'AWP'. Auch die verschiedenen Marktplätze blieben alle erhalten. Es gebe keine Pläne, an den Marken etwas zu ändern.

Starker internationaler Wettbewerb

Trotz des starken Wachstums in den vergangenen Jahren stehe man einem zunehmen Wettbewerb durch globale Konkurrenten und schnell wachsende Startups, die den Markt umpflügten, gegenüber. Ausserdem würden die Anforderungen der Kunden steigen, heisst es weiter.
"Die Bündelung der Kräfte zu einem der grössten Digitalunternehmen der Schweiz ermöglicht es, ein kompetitives Schweizer Marktplatz-Angebot zu schaffen und damit als Vorreiter im Schweizer Markt zu agieren", so die Mitteilung. Das neue Joint Venture solle die Expertise der bestehenden Teams und digitalen Talente bündeln, um die "Entwicklung innovativer digitaler Produkte und Dienstleistungen" voranzutreiben.
Das neue Unternehmen solle schnell an den Start gehen. Der Abschluss der Transaktion sei für den Herbst geplant, sagte Nötzli. Der Zusammenschluss bedürfe keiner Zustimmung der Eidgenössischen Wettbewerbskommission Weko. Man habe aber das Gespräch mit der Weko gesucht.

Börsengang als mittelfristiges Ziel

Alle Parteien seien durch Minderheiten-Anteile am Joint Venture beteiligt. So soll die TX Group 31% halten, Ringier und Mobiliar jeweils 29,5% und General Atlantic 10%. Die vier Aktionäre verfügen über jeweils 25% der Stimmrechte.
Als mittelfristiges Ziel verfolgt die unabhängige Unternehmensgruppe einen Börsengang. Zudem will das Gemeinschaftsunternehmen neue Aktionäre anziehen.
Als CEO des neuen Unternehmens ist Gilles Despas vorgesehen – derzeit CEO der Scout24 Schweiz Gruppe. Zuvor war er Chief Digital Officer und Group Chief Marketing Officer bei Thomas Cook in London sowie Managing Director und CEO von Ebookers und HolidayCheck. Verwaltungsratspräsident soll Lothar Lanz werden, der unter anderem Aufsichtsratschef von Home24 ist und früher Positionen in den Gremien von Zalando und Axel Springer innehatte. Zudem sollen dem Verwaltungsrat noch Jörn Nikolay, Olivier Rihs, Mobiliar-Chef Michèle Rodoni, Pietro Supino und Ringier-Chef Marc Walder angehören.

Loading

Mehr zum Thema

image

Ja, die Stimmung ist getrübt, aber …

Noch ist die Geschäftslage laut Konjunkturforschern besser als zum Jahresauftakt. Der ICT-Branchenverband bleibt "vorsichtig optimistisch", sofern es nicht zu einem Strommangel kommt.

publiziert am 5.8.2022
image

Insurtech-Startup Grape sichert sich 1,7 Millionen Franken

Der Schweizer SaaS-Anbieter will mit dem Geld aus einer Pre-Seed sein Produkt weiterentwickeln und das Team ausbauen.

publiziert am 5.8.2022
image

Die Infrastruktur-Gigan­ten müssen sich transfor­mieren

DXC und Kyndryl melden 10% Umsatzrückgang, sehen sich aber auf gutem Weg.

publiziert am 5.8.2022
image

Generationenwechsel: Egeli Informatik hat einen neuen Chef

Eliane Egeli hat die Führung des Familienunternehmens an Sohn Martin übergeben, bleibt aber weiter Mitglied der Geschäftsleitung.

publiziert am 4.8.2022