Security ist beliebtester IT-Studiengang an der HSLU

10. Juli 2018, 14:02
  • politik & wirtschaft
  • hslu
  • studiengang
image

Dass die Hochschule Luzern (HSLU) mit dem Bachelor-Studiengang Information & Cyber Security einen Nerv getroffen hat, scheint unübersehbar.

Dass die Hochschule Luzern (HSLU) mit dem Bachelor-Studiengang Information & Cyber Security einen Nerv getroffen hat, scheint unübersehbar. Erst im Februar war man mit zwei neuen Ausbildungsangeboten an den Start gegangen. Während der Bachelor-Studiengang International IT Management bisher erst zehn Studierende angelockt hat, haben sich für den Bachelor-Studiengang zum IT-Security-Spezialisten inzwischen schon rund 50 Personen angemeldet. Das bestätigte die Hochschule auf Anfrage von inside-it.ch.
Bei keinem anderen IT-Studiengang des Departements Informatik wurden dieses Jahr so viele Anmeldungen registriert, lässt denn auch die HSLU wissen. Wie Peter Fischer, Dozent und Präsident Swiss Internet Security Alliance, gestern dem 'Zofinger Tagblatt' sagte, sind "IT-Sicherheitsfirmen intensiv auf der Suche nach IT-Sicherheitsexperten und zwar nicht in drei Jahren, sondern eigentlich per sofort".
Allerdings ist der im Herbst erstmals angeboten Studiengang Information & Cyber Security trotz grossem Zuspruch noch keineswegs ausgebucht, wie es in dem Bericht weiter hiess. Laut HSLU-Sprecherin Senta van de Weetering ist die Zugangsbeschränkung noch nicht erreicht. Ausdrücklich verweist sie darauf, dass sich angehende Studierende "weiterhin anmelden" können. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ressourcenmangel: Armee sucht ICT-Leihpersonal für bis zu 55 Millionen Franken

Der IT-Dienstleister der Armee will viel Unterstützung anheuern, nachdem er letztes Jahr wegen schleppenden Projekten in die Kritik geraten war. Auch weitere Massnahmen laufen.

publiziert am 5.8.2022
image

Mac-Netzteile sind knapp

Je höher die Leistung, desto wahrscheinlicher verspätet sich die Lieferung der Mac-Netzteile.

publiziert am 5.8.2022
image

Die Infrastruktur-Gigan­ten müssen sich transfor­mieren

DXC und Kyndryl melden 10% Umsatzrückgang, sehen sich aber auf gutem Weg.

publiziert am 5.8.2022
image

EFK will eine Meldepflicht für Uber, Airbnb und Co., das Seco widerspricht

Die Finanzkontrolle moniert Wettbewerbsverzerrung und fehlende Steuereinnahmen in der Plattformökonomie. Kritisierte Behörden werfen der EFK eine ungenaue Definition der Gig Economy vor.

publiziert am 4.8.2022