Sicherheitsbehörde lobt Sopra Steria nach Cyberattacke

5. November 2020, 15:46
image

Die französische Cybersecurity-Stelle Anssi äussert sich zum Ransomware-Angriff auf den IT-Dienstleister.

Am 21. Oktober 2020 gab Sopra Steria bekannt, Opfer einer Cyberattacke geworden zu sein. Später bestätigte der IT-Dienstleister, der auch mit 200 Mitarbeitenden in der Schweiz präsent ist, dass dahinter die Ransomware Ryuk stecke.
Nun äussert sich die französische Cybersecurity-Behörde Anssi (Agence nationale de la sécurité des systèmes d'information) zum Vorfall: Der Ransomware-Angriff auf Sopra Steria sei "trotz seiner Auswirkungen auf die Geschäfte der Gruppe kein erfolgreicher Angriff".
"Es ist im Gegenteil ein Angriff, der von einem ausreichend vorbereitenden Unternehmen vereitelt wurde, das sehr gut reagieren konnte", sagte Guillaume Poupard, Generaldirektor von Anssi, gegenüber der Nachrichtenagentur 'AFP'. "Sie ergriffen alle Eindämmungsmassnahmen im digitalen Sinne des Wortes, die es ihnen ermöglichten, den Angriff zu verhindern." Die IT-Teams von Sopra Steria hätten den Behörden auch alle nötigen Informationen zur Verfügung gestellt.
Nur ein paar Dutzend Maschinen seien von dem Angriff betroffen gewesen. "Aber als Vorsichtsmassnahme wurden einige Tage lang eine riesige Anzahl von Servern abgeschaltet, und dies hatte Auswirkungen auf ihre Kunden", so Poupard.
Bis jetzt habe Sopra Steria aber keine Datenlecks oder Schäden an den Informationssystemen seiner Kunden festgestellt. Nach der Analyse des Angriffs und der Erstellung eines Aktionsplans seien die Systeme ab dem 27. Oktober schrittweise und sicher wieder in Betrieb genommen worden. Der IT-Dienstleister selbst gab bis jetzt keine weiteren Details zum Angriff und seinen Auswirkungen bekannt.

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 2
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022