Sobaco übernimmt Mehrheit an InCore

30. Juni 2016, 16:16
  • fintech
  • übernahme
image

Der Zürcher Bankendienstleister Sobaco übernimmt zu einem nicht genannten Preis eine Mehrheitsbeteiligung des Banken-Outsourcers InCore.

Der Zürcher Bankendienstleister Sobaco übernimmt zu einem nicht genannten Preis eine Mehrheitsbeteiligung des Banken-Outsourcers InCore. Mit dem Zusammenschluss würden die beiden Unternehmen zum grössten Private Banking Hub auf Basis der Gesamtbankenlösung Finnova in der Schweiz, heisst es in einer Mitteilung. Die bisherige Inhaberin von InCore, Maerki Baumann Holding, bleibt mit einer substantiellen Minderheitsbeteiligung am Unternehmen beteiligt, so die Mitteilung weiter.
Auf dem Markt werden InCore und Sobaco unter ihrem Namen, aber mit einem einheitlichen Portfolio auftreten. "Dank der Kombination unserer Produkte und Services, unserer Erfahrung und unseres Know-hows bieten wir den Kunden professionelle Banking-Lösungen von A bis Z aus einer Hand", fasst Peter Haist, CEO und Inhaber von Sobaco, die Vorteile des Zusammenschlusses der beiden Unternehmen zusammen. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Evernote schlüpft bei italienischem App-Entwickler unter

Bending Spoons kauft die Notiz-App, deren Attraktivität gesteigert und Funktionsumfang ausgebaut werden soll.

publiziert am 17.11.2022
image

Valantic übernimmt deutschen SAP-Spezialisten Comsol

Die Digitalagentur will mit dem Kauf ihre SAP-Expertise stärken. Comsol verfügt auch über einige Schweizer Kunden.

publiziert am 16.11.2022
image

EU-Kommission untersucht Broadcom-VMware-Deal

Bis zum 20. Dezember will die Europäische Aufsichtsbehörde über das weitere Vorgehen entscheiden. Experten mutmassen, dass der Deal vertieft geprüft wird.

publiziert am 16.11.2022
image

Orange verstärkt sich im Bereich Cybersecurity

Orange Cyberdefense, ein Tochterunternehmen des französischen Telcos, hat die Cybersecurityspezialisten SCRT und Telsys aus der Westschweiz akquiriert.

publiziert am 14.11.2022