Software schreibt erfolgreichere Werbetexte als Menschen

31. Juli 2019, 14:49
  • innovation
image

JPMorgan Chase kündigt an, man habe einen Fünfjahresvertrag mit Persado unterzeichnet hat.

JPMorgan Chase kündigt an, man habe einen Fünfjahresvertrag mit Persado unterzeichnet hat. Das US-Startup gibt an, es habe eine KI-basierte Software entwickelt, die Marketingbotschaften verfasst, eine "AI-powered message machine".
"Machine Learning ist der Weg zu mehr Menschlichkeit im Marketing", sagte Kristin Lemkau, Chief Marketing Officer der grössten US-Bank, laut 'Bloomberg' (Paywall): "Die Technologie von Persado ist unglaublich vielversprechend. Sie schrieb Text und Headlines, wie sie ein Texter, der auf sein subjektives Urteil und seine Erfahrung setzt, wahrscheinlich nicht geschrieben hätte. Und es hat funktioniert."
Bei einem Pilotprojekt habe JPMorgan seine Klickraten bei Anzeigen um bis zu 450 Prozent steigern können. "Persado erfindet das kreative digitale Marketing neu, indem es Wörter, die grundlegende DNA des Marketings, mit mathematischer Gewissheit einsetzt", wirbt das US-Startup für sich. In der Datenbank sollen eine Million Worte und Sätze verfügbar sein und die Software lerne laufend dazu.
Noch müssen Schweizer Werbetexter nicht um ihre Existenz fürchten, unsere Landessprachen scheinen beim Startup nicht im Angebot zu sein. Aber das ist vielleicht nur eine Frage der Zeit, in Mailand hat die Firma schon einen Standort. (mag)
Eigenwerbung: Ob Menschen oder Maschinen für Sie texten, bei inside-it.ch und inside-channels.ch sind die Botschaften gut platziert. Beachten Sie die Insertionsbedingungen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Bauteil für Computer nach Vorbild des Gehirns

Forschende von ETH Zürich, Universität Zürich und Empa entwickelten ein neues Material für ein Computerbauteil, das sich am menschlichen Gehirn orientiert.

publiziert am 18.5.2022
image

Kundenkommunikation für Versicherer: Chats und Chatbots verbreiten sich langsam

Aber die Mehrheit der Schweizer Kundinnen und Kunden bevorzugt weiterhin E-Mail oder Telefon.

publiziert am 16.5.2022
image

Zürcher ML-Startup Lightly sammelt 3 Millionen Dollar

Der Algorithmus von Lightly soll dabei helfen, Daten zu beschriften und zu bewerten. Dadurch soll die sich die Qualität von KI-Anwendungen verbessern.

publiziert am 13.5.2022
image

Google I/O: Verbesserte KI, neue Developer-Tools und Geräte

Google versucht sich erneut an einer AR-Brille. Auch das Google Wallet feiert ein Comeback.

publiziert am 12.5.2022