Steigende ICT-Löhne deuten auf verschärften Fachkräfte­mangel hin

25. August 2021, 11:42
  • arbeitsmarkt
  • people & jobs
  • hr
  • channel
  • swissict
image

In den Bereichen Cloud, Analytics und SAP bleibt die Rekrutierung eine Heraus­forderung. Die aktuelle Salärstudie von SwissICT weist steigende Löhne aus.

Der Branchenverband SwissICT hat seine neuste Salärstudie publiziert, die die Saläre von 50 IT-Berufen abdeckt. Im Vergleich zu anderen Branchen seien die Löhne in der ICT bereits seit einigen Jahren konstant höher, schreibt SwissICT. Unter Berücksichtigung der Teuerung seien die Löhne im Jahresvergleich stabil geblieben und sogar leicht gestiegen.
Die Mediane betragen 79'000 auf der Kompetenzstufe Junior, 104'000 auf Stufe Professional und 127'000 auf der Senior-Stufe. 
Der Gesamt-Median liegt gemäss der Auswertung 1.1 Prozentpunkte über dem Jahr 2020. Dies könne als Hinweis auf den weiter zunehmenden Fachkräftemangel interpretiert werden, schreibt SwissICT in einer Mitteilung.
Mirata Kaeser von der Mobiliar und Mitglied der Arbeitsgruppe Saläre der ICT erklärt, dass die Agilität eine Herausforderung sei. Softwareentwickler, Leute im Analytics-Bereich, Cloud-Transformation-Fachleute, Security-Spezialisten aber auch die SAP-Profis seien schwer zu rekrutieren. Dieser Mangel bestehe schon länger und dies werde sich auch nicht so schnell ändern, so Kaeser in einem bei SwissICT publizierten Interview. "Die Salärstudie unterstützt uns darin, bei den Salären auf einem guten Marktniveau zu sein. Der Lohn sollte aber nicht der entscheidende Faktor sein", fügt sie an.
SwissICT-Geschäftsführer Christian Hunziker erklärt, dass es bei der aktuellen Studie einen "erfreulichen Zuwachs" an Salär-Nennungen gegeben hat. Ein knappes Viertel aller Nennungen stammt von ICT-Anbietern. Einen Zuwachs habe es aber beispielsweise bei der Anzahl an teilnehmenden Dienstleistungs-Unternehmen sowie bei Industrie und Gewerbe gegeben.
Ausserdem sei auch die Anzahl der Nennungen bei agilen Berufsprofilen erneut gestiegen. Gerade das SAFe-Framework finde in diesem Thema zunehmend Anwendung. So habe der Product Owner weitere 23% mehr Nennungen als im Vorjahr erhalten. Auf tieferem Niveau, jedoch mit 98% Zuwachs gewinne auch der Scrum-Master an Relevanz, so die Mitteilung.
In die aktuelle Ausgabe sind 36'000 Lohnnennungen von gut 270 Unternehmen eingeflossen. Sie kann bei SwissICT bestellt werden. Teilnehmende Firmen erhalten ein kostenloses Exemplar der Standardauswertung. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwacher PC-Markt belastet Lenovo

Wachstum in anderen Bereichen kann die Rückgänge im PC-Absatz nicht wettmachen. Der chinesische Hersteller stagniert.

publiziert am 11.8.2022
image

Das Schweizerische Nationalmuseum sucht erstmals eine Leitung Digitale Transformation

Auch die Museumswelt ist im digitalen Wandel. Dem will das Nationalmuseum mit einer neuen Geschäftsleitungsstelle und entsprechender Abteilung Rechnung tragen.

publiziert am 11.8.2022
image

Software-Schmiede Magnolia geht an deutschen Investor Genui

Der Basler Anbieter von Content-Management-Systemen hat einen neuen Besitzer gefunden. Mit zusätzlichem Kapital soll das internationale Wachstum von Magnolia angetrieben werden.

publiziert am 10.8.2022
image

Krise bei Avaya manifestiert sich nun auch in schwachen Zahlen

Im letzten Quartal hat Avaya 20% weniger Umsatz als noch vor einem Jahr erwirtschaftet. Das Unternehmen äussert gar Zweifel am eigenen Fortbestehen.

publiziert am 10.8.2022