Steigende ICT-Löhne deuten auf verschärften Fachkräfte­mangel hin

25. August 2021 um 11:42
  • arbeitsmarkt
  • people & jobs
  • hr
  • swissict
image

In den Bereichen Cloud, Analytics und SAP bleibt die Rekrutierung eine Heraus­forderung. Die aktuelle Salärstudie von SwissICT weist steigende Löhne aus.

Der Branchenverband SwissICT hat seine neuste Salärstudie publiziert, die die Saläre von 50 IT-Berufen abdeckt. Im Vergleich zu anderen Branchen seien die Löhne in der ICT bereits seit einigen Jahren konstant höher, schreibt SwissICT. Unter Berücksichtigung der Teuerung seien die Löhne im Jahresvergleich stabil geblieben und sogar leicht gestiegen.
Die Mediane betragen 79'000 auf der Kompetenzstufe Junior, 104'000 auf Stufe Professional und 127'000 auf der Senior-Stufe. 
Der Gesamt-Median liegt gemäss der Auswertung 1.1 Prozentpunkte über dem Jahr 2020. Dies könne als Hinweis auf den weiter zunehmenden Fachkräftemangel interpretiert werden, schreibt SwissICT in einer Mitteilung.
Mirata Kaeser von der Mobiliar und Mitglied der Arbeitsgruppe Saläre der ICT erklärt, dass die Agilität eine Herausforderung sei. Softwareentwickler, Leute im Analytics-Bereich, Cloud-Transformation-Fachleute, Security-Spezialisten aber auch die SAP-Profis seien schwer zu rekrutieren. Dieser Mangel bestehe schon länger und dies werde sich auch nicht so schnell ändern, so Kaeser in einem bei SwissICT publizierten Interview. "Die Salärstudie unterstützt uns darin, bei den Salären auf einem guten Marktniveau zu sein. Der Lohn sollte aber nicht der entscheidende Faktor sein", fügt sie an.
SwissICT-Geschäftsführer Christian Hunziker erklärt, dass es bei der aktuellen Studie einen "erfreulichen Zuwachs" an Salär-Nennungen gegeben hat. Ein knappes Viertel aller Nennungen stammt von ICT-Anbietern. Einen Zuwachs habe es aber beispielsweise bei der Anzahl an teilnehmenden Dienstleistungs-Unternehmen sowie bei Industrie und Gewerbe gegeben.
Ausserdem sei auch die Anzahl der Nennungen bei agilen Berufsprofilen erneut gestiegen. Gerade das SAFe-Framework finde in diesem Thema zunehmend Anwendung. So habe der Product Owner weitere 23% mehr Nennungen als im Vorjahr erhalten. Auf tieferem Niveau, jedoch mit 98% Zuwachs gewinne auch der Scrum-Master an Relevanz, so die Mitteilung.
In die aktuelle Ausgabe sind 36'000 Lohnnennungen von gut 270 Unternehmen eingeflossen. Sie kann bei SwissICT bestellt werden. Teilnehmende Firmen erhalten ein kostenloses Exemplar der Standardauswertung. 

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für Förderagentur Innosuisse gewählt

Dominique Gruhl-Bégin wird im August ihre neue Position bei der Förderagentur übernehmen. Die bisherige Direktorin Annalise Eggimann tritt aus Altersgründen zurück.

publiziert am 15.5.2024
image

HWZ ernennt Sunnie Groeneveld zur Institutsleiterin

Das Institut für Digital Business der Hochschule für Wirtschaft Zürich erhält eine neue Leiterin. Manuel P. Nappo verlässt die HWZ.

publiziert am 15.5.2024 1
image

SAP-Mitgründer Hasso Plattner tritt ab

Nach über 20 Jahren als Verwaltungsratsvorsitzender des ERP-Giganten gibt der Mitgründer seine Macht ab.

publiziert am 15.5.2024
image

Netrics beruft Head of Cyber Security Services

Thomas Grau verantwortet seit dem 1. Mai den strategischen Aufbau des Cyber-Security-Portfolios der Netrics Gruppe.

publiziert am 15.5.2024