US-Bürgermeister: "Wir zahlen kein Lösegeld" (mehr)

17. Juli 2019, 15:29
  • security
  • ransomware
  • usa
image

Die Bürgermeister von über 200 US-amerikanischen Städten haben gemeinsam beschlossen, im Falle eines Ransomware-Angriffs kein Lösegeld zu bezahlen.

Die Bürgermeister von über 200 US-amerikanischen Städten haben gemeinsam beschlossen, im Falle eines Ransomware-Angriffs kein Lösegeld zu bezahlen. Die Resolution der Bürgermeister kommt nach Cyber-Angriffen auf amerikanische Städte wie Atlanta oder Baltimore.
Der gemeinsame Entscheid der Bürgermeister wurde an der jährlichen US Conference of Mayors (USCM) gefällt. Angriffe auf die IT-Infrastruktur amerikanischer Städte gebe es immer häufiger, schreiben die Bürgermeister. Seit 2013 sind laut USCM mindestens 170 staatliche, regionale oder städtische Behörden angegriffen worden. Allein 2019 waren es 22 Angriffe. Ein Ransomware-Angriff koste eine Stadt mitunter Millionen von Dollar und monatelange Arbeit, um die Systeme wiederherzustellen.
Das Lösegeld zu bezahlen, würde Cyber-Kriminelle ermuntern, die IT-Systeme weiterer Behörden anzugreifen, schreiben die Bürgermeister zur Begründung für den Entscheid. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Die Notwendigkeit einer Zero-Trust-Edge-Strategie

Die digitale Transformation hat die Arbeitswelt grundlegend verändert. Neue Technologien erlauben von überall Zugriff auf Geschäftsdaten, was die Angriffsfläche der Unternehmen erheblich vergrössert. Fortinets Zero-Trust-Strategie gewährleistet Unternehmen Sicherheit für Anwender und Geräte.

image

"Keylogger": Websites speichern Formulare vor der Datenübermittlung

Persönliche Daten und Kreditkartennummern werden laut einer Studie an die Websitebetreiber übermittelt, bevor Besucher die Transaktion endgültig abschliessen.

publiziert am 17.5.2022
image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022
image

Cyberangriff auf Luzerner ÖV bleibt ohne grössere Folgen

Die Verkehrsbetriebe sprechen von einem "gezielten Angriff". Der Busverkehr war nicht betroffen, einzig Anzeigetafeln funktionierten nicht wie gewohnt.

publiziert am 16.5.2022