US-Bürgermeister: "Wir zahlen kein Lösegeld" (mehr)

17. Juli 2019, 15:29
  • security
  • ransomware
  • usa
image

Die Bürgermeister von über 200 US-amerikanischen Städten haben gemeinsam beschlossen, im Falle eines Ransomware-Angriffs kein Lösegeld zu bezahlen.

Die Bürgermeister von über 200 US-amerikanischen Städten haben gemeinsam beschlossen, im Falle eines Ransomware-Angriffs kein Lösegeld zu bezahlen. Die Resolution der Bürgermeister kommt nach Cyber-Angriffen auf amerikanische Städte wie Atlanta oder Baltimore.
Der gemeinsame Entscheid der Bürgermeister wurde an der jährlichen US Conference of Mayors (USCM) gefällt. Angriffe auf die IT-Infrastruktur amerikanischer Städte gebe es immer häufiger, schreiben die Bürgermeister. Seit 2013 sind laut USCM mindestens 170 staatliche, regionale oder städtische Behörden angegriffen worden. Allein 2019 waren es 22 Angriffe. Ein Ransomware-Angriff koste eine Stadt mitunter Millionen von Dollar und monatelange Arbeit, um die Systeme wiederherzustellen.
Das Lösegeld zu bezahlen, würde Cyber-Kriminelle ermuntern, die IT-Systeme weiterer Behörden anzugreifen, schreiben die Bürgermeister zur Begründung für den Entscheid. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Polizei in San Francisco will Roboter zum Töten einsetzen

Eine Mehrheit eines kommunalen Gremiums hat die umstrittene Richtlinie nach wochenlanger Prüfung und einer hitzigen Debatte angenommen. Kritische Stimmen wehren sich gegen den Entscheid.

publiziert am 30.11.2022
image

NCSC warnt vor neuer Office-365-Phishing-Variante

Der neue Trick scheint noch ausgeklügelter zu sein als bisherige Phishing-Tricks.

publiziert am 29.11.2022
image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022
image

USA verbieten ZTE- und Huawei-Technik

Die Geräte der chinesischen Hersteller sind laut der zuständigen Federal Communications Commission (FCC) ein Sicherheitsrisiko für die heimische Infrastruktur.

publiziert am 28.11.2022 1