"Vougas": Stadtberner Energieversorger wird Internet-Provider

9. Februar 2015, 16:45
  • telco
  • technologien
  • sunrise
  • glasfaser
image

Matthias Stürmer kritisiert den Einstieg von EWB in den Provider-Markt.

Matthias Stürmer kritisiert den Einstieg von EWB in den Provider-Markt.
Der Stadtberner Energieversorger Energie Wasser Bern (EWB) geht unter die Internet-Provider. Unter der Marke "ewb.internet" bietet das Unternehmen neu selber Glasfaser-Verbindungen in fünf Geschwindigkeiten an. Seine Internet-Produkte nennt EWB sehr bernisch "Gschwing", "Hurti", "Tifig", "Bouzgredi" und "Vougas", wie ewb am Montag mitteilte. Die Produkte kosten je nach Geschwindigkeit zwischen 45 und 255 Franken pro Monat.
Ein Internetanschluss gehöre heute zur Grundversorgung wie Strom, Wärme und Wasser, schreibt das Unternehmen zur Begründung. Mit dem Glasfasernetz, das EWB zusammen mit Swisscom seit ein paar Jahren am Bauen ist, verfüge EWB über die entsprechende Infrastruktur.
Das Unternehmen sei stark verankert, werde als zuverlässiger Versorger wahrgenommen und kenne den lokalen Markt bestens, sagt dazu Unternehmenssprecher Raphaël Wyss auf Anfrage. Eine Testphase im vergangenen Jahr habe gezeigt, dass EWB als Telekom-Anbieter erfolgreich sein könne. An diesem Test beteiligten sich rund 100 Personen. Auch führte EWB vor dem Eintritt in den Markt eine Marktforschung durch.
Eine Besonderheit des EWB-Internet-Angebots ist laut der Mitteilung, dass bei den EWB-Anschlüssen das Herunter- und das Hochladen von Inhalten mit gleich grosser Geschwindigkeit geschehen wird. Solche symmetrischen Abos haben seit Fiber7 Konjunktur.
Kein Konflikt mit Swisscom
Das Berner Glasfasernetz steht trotz des Markteintritts von EWB weiterhin allen Anbietern offen und die Beziehung mit den bisherigen Service-Providern bleibt unverändert bestehen. Einen Konflikt mit Swisscom ergebe sich nicht, sagt Wyss weiter.
Swisscom und EWB werden auch weiterfahren mit dem Bau des Glasfasernetzes. Sämtliche Wohn- und Geschäftsräume in der Stadt Bern sollen bis 2022 ans Glasfasernetz angeschlossen sein.
Rund 50 Prozent der Stadtberner Liegenschaften sind heute mit Glasfasern erschlossen. 140 Mio. Franken investiert EWB laut früheren Angaben bis 2022, um zusammen mit Swisscom allen Stadtberner Haushalten zu Glasfaseranschlüssen zu verhelfen.
Für Kritiker falsch, für EWB richtig
Diese hohe Investition sorgte vor zwei Jahren im Berner Stadtrat für eine Kontroverse. Mehrere Stadtratsmitglieder schrieben in einer Interpellation, EWB gehe in einem hart umkämpften Wettbewerb mit dem Bau eines Glasfasernetzes für so viel Geld ein zu hohes Risiko ein.
Diese Kritik wiederholte am Montag auf Anfrage einer der Interpellanten, der EVP-Stadtrat und Informatik-Spezialist Matthias Stürmer. Er finde den Einstieg von EWB in den Internet-Provider-Markt "höchst kritisch". Es sei ordnungspolitisch falsch, dass sich EWB selber an Endkunden richte. Offensichtlich handle es sich um eine Notlösung, weil das geplante Businessmodell nicht aufgehe.
Für EWB geht es aber nicht um eine politische, sondern um eine unternehmerische Frage. Mit dem Bau des Glasfasernetzes habe sich das Unternehmen als Grundversorger zu einer modernen Kommunikationsinfrastruktur bekannt und verschaffe der Stadt Bern damit einen Standortvorteil.
"Nun geht es darum, das Berner Glasfasernetz zu beleuchten; sowohl mit einem eigenen Angebot wie auch zusammen mit den bestehenden Service-Providern", schreibt EWB dazu.
Der Berner Gemeinderat stellte sich im Februar 2013 hinter die Pläne von EWB. Das Unternehmen geschäfte solide, sagte damals der städtische Sicherheits-, Umwelt- und Energiedirektor Reto Nause. Der Aufbau eines Glasfasernetzes müsse nicht kurzfristig, sondern langfristig rentieren. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 8
image

Microsoft investiert weitere Milliarden in OpenAI

Der Tech-Gigant unterstützt die Entwickler von ChatGPT mit 10 Milliarden Dollar und beerdigt gleichzeitig den hauseigenen VR-Bereich.

publiziert am 24.1.2023