Weltpremiere: Hacker versteigern ihre Beute

3. Juni 2020, 15:02
  • security
  • breach
image

Die Ransomware-Bande REvil wird zum Trendsetter und bietet kopierte Daten einer kanadischen Firma an. Daten von Stars wie Madonna sollen folgen.

Die Ransomware-Hackergruppe REvil hat eine Auktions-Website gestartet, auf der sie bei gehackten Firmen gestohlene Daten versteigern will. Die Website bestätige "erneut ihre Rolle als Trendsetter in der Ransomware-Community", schreibt 'zdnet.com'.
Die Ankündigung erfolgte im offiziellen “Happy Blog" der Hacker im Dark Web, so der Blog 'Krebs on Security', der die Auktion als Weltpremiere bezeichnet.
Bei dieser sollen angeblich Dateien verkauft werden, die von einem kanadischen Landwirtschafts-Unternehmen stammen, das laut REvil die Lösegeldforderungen bisher abgelehnt hat. Das Mindestgebot müsse 100'000 Dollar betragen, so die Hacker, bezahlbar in der Cryptowährung Monero.
Die REvil-Ransomware – auch als Sodinokibi bekannt – erregte kürzlich Aufsehen, als möglicherweise dieselben Hacker behaupteten, sie hätten bei der New Yorker Anwaltskanzlei Grubman Shire Meiselas & Sacks 750 GB an Daten von Prominenten und Firmen kopiert. Darunter sollen sich Daten von US-Präsident Donald Trump, Bruce Springsteen, Lady Gaga, Samsung, Sony und Spotify befinden.
In einer Medienmitteilung hatte die Kanzlei Mitte Mai erklärt: "Wir können bestätigen, dass wir Opfer eines Cyberangriffs geworden sind."
Einige Tage nach Bekanntwerdung des Hacks behauptete die Gruppe, sie hätte Material über Donald Trump verkauft, berichtete 'Business Insider'. Darunter befinde sich Korrespondenz und Einladungen in die Mar-A-Lago-Residenz, also kaum das brisante Material, wie es die Hacker angekündigt hatten. Die Anwaltskanzlei ihrerseits hatte damals gesagt, Trump sei gar kein Klient. Falls der Verkauf überhaupt stattfand, könnten die Daten aber auch aus einem anderen Hack stammen.
Die REvil-Gruppe hat bereits angekündigt, als nächstes interne Daten des Superstars Madonna zu versteigern. Das Mindestgebot für diese beträgt laut dem "Happy Blog" eine Million Dollar.

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberangriff auf die Uni Zürich

Die Angreifer scheinen äusserst professionell vorzugehen, erklärt die Zürcher Hochschule. Noch gebe es keine Hinweise, dass Daten verschlüsselt oder abgegriffen worden sind.

publiziert am 3.2.2023
image

So arbeiten Googles interne Hacker

Hoodies, Plasmalampen, digitale Brandstiftung. Daniel Fabian, Leiter von Googles Team Red, zeigt Praktiken seiner Hacker-Gruppe.

publiziert am 2.2.2023
image

Cyberangriff auf Adesso Deutschland

Kriminelle haben Systeme kompromittiert und Daten kopiert. Kundendaten sind laut dem IT-Dienstleister nicht abgeflossen.

publiziert am 2.2.2023
image

Darkweb-Salärstudie: Das sind die Löhne der Cyberkriminellen

Für gefragte Malware-Entwickler gibt es Top-Löhne. Das Durchschnittsgehalt ist aber vergleichsweise bescheiden.

publiziert am 1.2.2023