WeTransfer sagt Börsengang überraschend ab

28. Januar 2022 um 11:23
  • it-dienstleister
  • workplace
  • dms
image

Das File-Transfer-Unternehmen gibt sich fast erleichtert, den auf den 28. Januar geplanten IPO zu stornieren.

Der Börsengang des holländischen Unternehmens WeRock, das den Dateiübertragungs- und Speicherdienst WeTransfer betreibt, war schon länger geplant. Dann wurde er auf heute, 28. Januar an der Euronext-Börse in Amsterdam angekündigt. Jetzt hat WeTransfer den IPO kurzfristig am Vortag abgeblasen.
Zuvor waren bereits die Erwartungen nach unten korrigiert worden. Anfänglich wurde eine Bewertung von rund einer Milliarde Euro prognostiziert. Mit den vor einer Woche publizierten Aktienpreisen rechnete das Unternehmen noch mit einem Wert von zwischen 629 und 716 Millionen Euro. Der Börsengang sollte rund 125 Millionen Euro an neuem Kapital einbringen.
"Obwohl wir uns entschieden haben, unsere Börsennotierung aufgrund volatiler Marktbedingungen nicht fortzusetzen, bleibt unser Engagement, die Bedürfnisse unserer globalen Gemeinschaft von 87 Millionen monatlich aktiven Benutzern zu erfüllen, so stark wie eh und je“, sagte Gordon Willoughby, CEO von WeTransfer, in einer Mitteilung. Der IPO sei "trotz erheblichen Interesses der Investoren" storniert worden.
Der Börsengang von WeTransfer wäre eines der ersten grossen Debüts in der Region und im europäischen Tech-Sektor im Jahr 2022 gewesen. Doch Tech-Aktien haben in den letzten Wochen gelitten. So verzeichnete der europäische Technologieindex Stoxx 600 im Januar die schlechteste Performance aller Sektoren.
Laut 'CNBC' würden einige Anleger befürchten, dass die Boomzeiten zum Stillstand kommen könnten, wenn die Zentralbanken beginnen, die Zinssätze zu erhöhen und die Liquidität zu verknappen. Die Entscheidung von WeTransfer, den Börsengang abzubrechen, würde darauf hindeuten, dass gerade Tech-Unternehmen trotz eines wachstumsstarken Sektors nervöser würden, wenn es um Börsengänge geht.

Loading

Mehr zum Thema

image

Adfinis eröffnet erste Niederlassung in Deutschland

Der Schweizer Open-Source-Spezialist expandiert nach München. Mit dem neuen Standort wird auch das DevOps-Team des deutschen Consultants Erik Sterck übernommen.

publiziert am 2.8.2023
image

Google sperrt Mitarbeitenden das Internet

Um die Risiken von Cyberangriffen einzugrenzen, wirbt Google bei seinen Angestellten für ein Pilotprogramm. Sie sollen ohne Internetzugang arbeiten.

publiziert am 20.7.2023
image

Was Microsofts Copilot für Unternehmen kosten wird

Für die "Office-KI" wird ein ordentlicher Aufschlag fällig. Dafür gibt es aber "Tausende von Funktionen", heisst es aus Redmond.

publiziert am 19.7.2023
image

Bedag findet Unterstützung für Workplace-Services

Mit den Aufträgen reagiert der Berner IT-Dienstleister auf den Fachkräftemangel. Jetzt werden Rahmenverträge abgeschlossen.

publiziert am 17.7.2023