Xing baut Unternehmens-Funktionen aus

26. November 2009, 10:37
  • politik & wirtschaft
  • unternehmen
image

Das Business-Netzwerk Xing baut seine Plattform weiter aus und hat die Möglichkeiten für Unternehmen erweitert.

Das Business-Netzwerk Xing baut seine Plattform weiter aus und hat die Möglichkeiten für Unternehmen erweitert. Neben den seit April erhältlichen kostenlosen Unternehmensprofilen können Firmen nun ihr vorhandenes Profil mit individuellen Inhalten anreichern und sich damit "aktiv und innovativ im Web 2.0 präsentieren", heisst es in einer Mitteilung. Konkret können Firmen nun ihre Seiten etwa mit Neuigkeiten ergänzen oder zur Kundenansprache nutzen.
Kunden beziehungsweise Interessenten oder auch Stellenbewerber können die Informationen auch abonnieren. Unternehmen könnten so eigene Communities mit "Followern" aufbauen, um diese direkt und modern auf dem Laufenden zu halten, heisst es weiter.
Die neuen Funktionen sind mit den kostenpflichtigen Unternehmensprofilen "Standard" und "Plus für 24.90 Euro bzw. 129 Euro pro Monat erhältlich. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Jetzt sind auch in St. Gallen die letzten Gemeinden im Online-Kataster vertreten

Die Schweizer Erfolgsgeschichte mit der Einführung eines Online-Portals umfasst nun auch die gesamte Fläche des Ostschweizer Kantons. Warum es dort länger gedauert hat, erklärte uns der Kantonsgeometer.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Stadt und Kanton Zug beschliessen gemeinsame Datenstrategie

Mit dem Open-Government-Data-Ansatz sollen in Zug künftig offene Verwaltungsdaten ohne Einschränkung zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

publiziert am 29.9.2022
image

EU plant Haftungsregeln für künstliche Intelligenz

Die EU-Kommission will Private und Unternehmen besser vor "Schäden" durch KI schützen. Gleichzeitig soll das Vertrauen in neue Technologien gestärkt werden.

publiziert am 28.9.2022