XP-Rechner haben Probleme mit Symantec-Update

16. Juli 2012, 13:47
  • security
  • symantec
image

Das neuste Signatur-Update für Symantecs Antivirensoftware Endpoint Protection 12.1 für Unternehmen mache Probleme, heisst es in einer Mitteilung des Security-Anbieters. Die Aktualisierung auf einigen Computern mit Windows XP führe zu einem "Blue Screen of Death".

Das neuste Signatur-Update für Symantecs Antivirensoftware Endpoint Protection 12.1 für Unternehmen mache Probleme, heisst es in einer Mitteilung des Security-Anbieters. Die Aktualisierung auf einigen Computern mit Windows XP führe zu einem "Blue Screen of Death".
Die Nutzer hätten vergangene Woche gemeldet, dass sie die installierte Software manuell von ihren Rechnern entfernen mussten, wie Symantec schreibt. Nachdem der Grund für den Fehler identifiziert worden war, habe man die fehlerhaften Signaturen am Donnerstag zurückgezogen.
Einige Symantec-Forenmitglieder spekulierten darüber, dass Symantec Kunden für den Ausfall an Arbeitszeit und den Aufwand der IT-Abteilungen entschädigen würde. Das Unternehmen stellte aber klar, dass dies nicht der Fall sei. "Auch wenn wir keine Entschädigungspakete bereitstellen, arbeiten wir rund um die Uhr daran, Informationen zur Wiederherstellung und technischen Support zu liefern, um Kunden bei der Lösung des Problems zu helfen", erklärte Symantec-Sprecherin Ellen Hayes gegenüber 'News.com'. (hal)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 3
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1