Zwei Zürcher Gemeinden investieren in ICT für Schulen

19. März 2018, 15:49
image

Rund um den Zürichsee soll als Konsequenz des Lehrplans 21 in Informatik investiert werden.

Rund um den Zürichsee soll als Konsequenz des Lehrplans 21 in Informatik investiert werden. Aktuell sind Projekte in Wädenswil und in Oetwil am See in Planung.
Die Wädenswiler Primarschule braucht 1,3 Millionen Franken für Tablets, meldet die 'Zürichsee-Zeitung'. Im Vorfeld äussern sich alle Parteien für den Rahmenkredit. Aber es gibt Nuancen: Die Grünliberale Partei (GLP) würde gerne 200'000 Franken mehr ausgeben, damit jedem Schüler ab der dritten und nicht erst ab der vierten Klasse ein Device zur Verfügung gestellt werden könnte.
Anders sehen dies bürgerliche Kreise, so das parteiunabhängige Wädenswiler Forum "BFPW", welches 50 Prozent billigere Geräte anschaffen möchte. Die SVP findet es wichtig, "dass die Kreativität im Schulunterricht, die Handschrift wie auch das Zehnfingersystem weiterhin gefördert werden", so die Zeitung.
Wädenswil hat rund 22'000 Einwohner.
Auch in Oetwil am See kommt Informatik vor die Gemeindeversammlung, soll doch ein neues ICT-Konzept umgesetzt werden, das von Anykey IT ausgearbeitet worden ist.
Beantragt wird ein Investitionskredit von 375'000 Franken für die Beschaffung von Arbeitsstationen, Laptops und Tablets für Lehrkräfte und Schüler sowie die nötige Software. Bis zur Mittelstufe erhält aber nicht jeder Schüler ein mobiles Gerät, das ist erst ab der Sekundarschule der Fall.
Den dazugehörigen IT-Support sollen ausgebildete Lehrkräfte schulintern gewährleisten, bei Bedarf durch eine externe Firma unterstützt. Die jährlichen Zusatzkosten für den Unterhalt von Hard- und Software beziffert man auf 66'000 Franken pro Jahr. Keinen Beschaffungsbedarf gibt es offenbar rundherum: "Das Netzwerk der Schule ist auf einem aktuellen Stand. Firewall, Switches und die ganze WLAN-Anlage wurden in den letzten 3 Jahren ausgetauscht", so die Einladung zur GV.
Mit Opposition wird auch in der 4700-Seelen-Gemeinde Oetwil nicht gerechnet. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Berner Verwaltung soll Verfügungen digital signieren können

Das KAIO sucht einen Anbieter von Standardsoftware für qualifizierte elektronische Unterschriften.

publiziert am 21.9.2022
image

Nationalrat stellt sich hinter digitale Verwaltung

Nach dem Ständerat heisst auch der Nationalrat das Bundesgesetz zur Digitalisierung der Verwaltung deutlich gut. Er will aber Anpassungen.

publiziert am 21.9.2022
image

Digitale Patienten-ID ist beschlossen

Das Parlament forciert die Digitalisierung des Gesundheitswesens. Der lange Leidensweg des elektronischen Patientendossiers soll beendet werden.

publiziert am 20.9.2022 1
image

So steht es um das neue E-ID-Gesetz

Der Bundesrat hat das neue E-ID-Gesetz in die Vernehmlassung geschickt. In einem virtuellen Hearing klärte Parldigi die Gesetzgebung sowie technologische und datenschutzrechtliche Fragen.

publiziert am 20.9.2022