Ransomware-Angriff ruiniert dänischen Cloudanbieter

24. April 2024 um 11:48
image
Illustration: Erstellt durch inside-it.ch mit Midjourney

Im Sommer 2023 wurde Cloudnordic von Cyberkriminellen angegriffen. Weil der Provider verschlüsselte Daten nicht retten konnte, ist das Unternehmen jetzt Konkurs.

Im vergangenen Jahr wurde der dänische Cloud-Provider Cloudnordic Opfer einer Ransomware-Attacke. Die Angreifer konnten in die Verwaltungssysteme des Unternehmens eindringen und sowohl auf interne als auch auf Kundendaten zugreifen. Dabei wurde ein Grossteil der gespeicherten Daten verschlüsselt und ging unwiderruflich verloren, wie das Unternehmen später bekannt gab.
Jetzt ging es dem Unternehmen selbst an den Kragen. Wie 'Golem' unter Berufung auf dänische Medien schreibt, gab der Cloud-Provider die Auflösung der Firma bekannt. Ein entsprechender Eintrag findet sich im dänischen Handelsregister. Dort heisst es auch, dass es sich um eine "Zwangsauflösung" des Unternehmens handelte.

Beim Umzug alles verloren

Möglich war das ganze Debakel nur, weil mehrere Server in ein anderes Rechenzentrum verschoben werden mussten. Dadurch wurden die Verwaltungs- und Backupsysteme des Dienstleisters vorübergehend mit Servern, die wohl schon vor dem Umzug kompromittiert waren, in einem gemeinsamen Netzwerk untergebracht.
Nach dem Zugriff störten die Cyberkriminellen sämtliche Systeme von Cloudnordic und löschten unzählige Daten, die mit Webseiten und E-Mail-Systemen des Unternehmens sowie mit Systemen der Kundschaft in Verbindung standen. Cloudnordic versuchte die Daten zwar zu retten, blieb am Schluss aber erfolglos.
Wie die dänische 'Computerworld' (Paywall) schreibt, stellte die Ransomware-Bande nach dem Angriff eine Lösegeldforderung von sechs Bitcoin, was zum Zeitpunkt des Vorfalls knapp 150'000 Franken entsprach. Cloudnordic verweigerte die Zahlung jedoch.
Weitere Unternehmen folgen
Schon der damalige CEO Martin Haslund sagte, dass das Unternehmen den Angriff wahrscheinlich nicht überleben werde. Haslund ist im November 2023 zurückgetreten. Sein Nachfolger Henrik Wulff Jørgensen blieb lediglich bis März 2024. Man habe "den Ransomware-Angriff nicht überlebt" und steuere nun auf den Konkurs zu, sagte er gegenüber 'Computerworld'.
Dazu werden wohl auch noch weitere Unternehmen in Mitleidenschaft gezogen. So wurde etwa Netquest für insolvent erklärt "und dasselbe wird auch mit Azerocloud passieren", so Jørgensen. Beide Unternehmen hängen mit Cloudnordic zusammen.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

ETH-Forschende tricksen Easyride der SBB aus

Den Standortdaten eines Smartphones sollten nicht vertraut werden, bilanzieren ETH-Forschende nach einem Experiment, das es ihnen ermöglichte, gratis Zug zu fahren.

publiziert am 15.5.2024
image

Machen xAI und Oracle bei KI gemeinsame Sache?

Gerüchten zufolge will das KI-Startup von Elon Musk GPU-Server bei Oracle mieten. Dafür sollen 10 Milliarden Dollar fliessen.

publiziert am 15.5.2024
image

AWS und Microsoft investieren Milliarden in Europa

Es fliessen viele Big-Tech-Milliarden nach Deutschland und Frankreich. Auch die Schweiz geht nicht leer aus.

publiziert am 15.5.2024
image

AWS-CEO Adam Selipsky tritt zurück

Die Cloud-Sparte von Amazon erhält mit Matt Garman einen neuen CEO. Er ist bereits seit fast 20 Jahren beim Unternehmen tätig.

publiziert am 14.5.2024