Schweizer Grossbanken drohen hohe Bussen wegen Whatsapp

29. Juli 2022 um 14:27
image
Foto: Thomas Leuthard / Pixabay

US-Behörden nehmen zahlreiche Banken ins Visier, weil deren Mitarbeitende Whatsapp für Kundenkommunikation einsetzten. Credit Suisse tätigt deswegen eine Rückstellung von 200 Millionen Dollar.

Die US-Börsenaufsicht SEC untersucht die Messenger-Verwendung bei zahlreichen amerikanischen und europäischen Finanzinstituten. Ins Visier der Behörden sind auch Credit Suisse und UBS geraten. Mitarbeitende der Banken sollen Whatsapp unter anderem für die Kommunikation mit Kunden genutzt haben.
Die Finanzbranche hat Angestellten seit langem verboten, Geschäfte auf nicht genehmigten Plattformen zu tätigen, um die Vorschriften zur Aufbewahrung von Aufzeichnungen einzuhalten. Die Börsenaufsicht hat laut 'Bloomberg' mehrere Beispiele dafür gefunden, dass Mitarbeitende über persönliche Konten auf Whatsapp kommunizierten.
Barclays gab in den Ergebnissen des zweiten Quartals bekannt, dass eine Vereinbarung mit den US-Behörden getroffen worden sei, eine Strafe in Höhe von 200 Millionen US-Dollar zu zahlen, weil "Geschäftskommunikation von Angestellten über elektronische Nachrichtenkanäle, die von der Bank nicht genehmigt wurden, erfolgte". Von den 5 grössten US-Investmentbanken verlangen die Aufsichtsbehörden aus dem gleichen Grund Strafen in Höhe von etwa 1 Milliarde US-Dollar.
Für mögliche Bussen haben weitere Grossbanken in ihren Bilanzen Rückstellungen bekannt gegeben, so auch die Credit Suisse. Bei der Präsentation ihrer Quartalszahlen kündigte sie in dieser Woche eine Belastung in der Höhe von 200 Millionen Dollar an, die im Zusammenhang mit der SEC-Untersuchung stehe. Die UBS bestätigte ebenso, dass sie mit den Behörden kooperiere, nannte aber noch keine konkrete Zahl zu Bussgeldern.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Justitia 4.0: Schweiz übernimmt österreichischen Code

Die Schweiz und Österreich haben eine Kooperation zur Weiterentwicklung des digitalen Justizarbeitsplatzes unterzeichnet. Justitia 4.0 übernimmt den Code der österreichischen Lösung.

publiziert am 17.4.2024
image

Entscheid über Auslieferung von Julian Assange rückt näher

Die USA machen Zugeständnisse gegenüber Grossbritannien und schliessen die Todesstrafe für den Whistleblower aus. Damit rückt die Entscheidung um seine Auslieferung näher.

publiziert am 17.4.2024
image

Für den SBB-CISO gibt es mehr zu tun

Der Bahnbetrieb bündelt verschiedene Sicherheitsfunktionen in einem neuen Bereich. Geleitet wird dieser vom langjährigen CISO, Marcus Griesser.

publiziert am 17.4.2024
image

Graubünden führt E-Bau ein

Seit Anfang April läuft die Anbindung der ersten Gemeinden. Bis im Herbst sollen alle Gemeinden, die möchten, das Bau­be­willigungs­verfahren digital abwickeln können.

publiziert am 17.4.2024