Sunrise hält seinen Umsatz

16. Februar 2024 um 09:47
image
Foto: Sunrise

Dank mehr Firmenkunden und gutem Mobile-Geschäft hat der Telco sein Jahr mit einem stabilen Umsatz abgeschlossen.

Im letzten Jahr hat Sunrise 3,04 Milliarden Franken umgesetzt. Das sind lediglich 0,2% weniger als im Vorjahr. Zulegen konnte der Telco mit dem Mobilfunk- und Firmenkundengeschäft. Rückläufig hingegen ist der Festnetzbereich. Der segmentbereinigte Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (Ebitda) sank um 2% auf 1,03 Milliarden Franken.
Aufschwung gab es zum Jahresende, auch weil Sunrise im Sommer die Preise inflationsbedingt erhöht hatte. Im Schlussquartal stieg der Umsatz um 2,5% und der Ebitda legte gar um 5,6% zu.
"Wir konnten das Jahr 2023 mit einem starken vierten Quartal abschliessen", erklärte Sunrise-Chef André Krause. Das Wachstum bei den Handyabos und Firmenkunden sowie der verbesserte Trend bei den Breitbandkunden habe Wirkung entfaltet. Die Zweitmarken, insbesondere Yallo, hätten 2023 stark zum Wachstum beigetragen, hiess es.
Zudem sei Sunrise bei den Kosten diszipliniert gewesen und habe die Effizienz gesteigert, so die Mitteilung. Gegen Ende Jahr kündigte das Unternehmen, das dem amerikanischen Telekomkonzern Liberty Global gehört, einen Abbau von rund 200 Stellen an. Damit werden knapp 7% des Personalbestands gestrichen.
Für das laufende Jahr rechnet Sunrise mit einem stabilen bis niedrigem Ebitda-Wachstum und einem weitgehend stabilen Umsatz.

Neue Grosskunden

Zum Firmenkunden-Segment schreibt der Telco, dass zahlreiche Verträge neu abgeschlossen oder verlängert worden seien. Darunter seien beispielsweise der Energieversorger BKW, der Bodenabfertiger Swissport oder die Fluggesellschaft Swiss.
Nur ein Tag vor der Präsentation des Ergebnisses hat Sunrise noch den Auftrag zur Vernetzung der Migros-Standorte mit Breitbandanbindungen bekannt gegeben und damit Swisscom ausgestochen. Hierbei handelt es sich um den grössten Firmenkundenvertrag in der Geschichte des Telekomunternehmens. Zum Volumen des mehrjährigen Auftrags mit dem Detailhandelsriesen wollte Krause keine Angaben machen: "Darüber haben wir mit der Migros Stillschweigen vereinbart."

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

EU will den Microsoft-OpenAI-Deal wohl doch nicht untersuchen

Die grosse Investition von Microsoft in den KI-Entwickler könnte einer formalen EU-Prüfung entkommen, heisst es in einem Bericht.

publiziert am 18.4.2024
image

Justitia 4.0: Schweiz übernimmt österreichischen Code

Die Schweiz und Österreich haben eine Kooperation zur Weiterentwicklung des digitalen Justizarbeitsplatzes unterzeichnet. Justitia 4.0 übernimmt den Code der österreichischen Lösung.

publiziert am 17.4.2024
image

Entscheid über Auslieferung von Julian Assange rückt näher

Die USA machen Zugeständnisse gegenüber Grossbritannien und schliessen die Todesstrafe für den Whistleblower aus. Damit rückt die Entscheidung um seine Auslieferung näher.

publiziert am 17.4.2024
image

Für den SBB-CISO gibt es mehr zu tun

Der Bahnbetrieb bündelt verschiedene Sicherheitsfunktionen in einem neuen Bereich. Geleitet wird dieser vom langjährigen CISO, Marcus Griesser.

publiziert am 17.4.2024