Twint ist die meistgenutzte mobile Bezahllösung der Schweiz

24. Februar 2022 um 10:38
image

Dies gilt zumindest für den Online-Handel. Bei den klassischen Zahlungen wird in der Schweiz allerdings noch immer die Debitkarte oder Bargeld bevorzugt.

Im Online-Handel wird immer öfters mit einem mobilen Gerät bezahlt. Fast die Hälfte aller Zahlungen im Internet erfolgt mittlerweile auf diesem Weg. Dies geht aus dem "Swiss Payment Monitor" der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) und der Universität St. Gallen hervor. Das Wachstum sei insbesondere auf Zahlungen in Apps mit integrierter Bezahlfunktion – wie zum Beispiel die Mobile-App der SBB – zurückzuführen.
Im Vorjahr lag die Anzahl mobiler Zahlungen im Online-Geschäft noch bei knapp 30%. Insbesondere Twint erfreue sich seit der Corona-Pandemie immer grös­ser­er Beliebtheit: Die Bezahl-App sei mit einem Anteil von rund 60% sowohl vom Umsatz als auch von der Anzahl aller mobilen Zahlungen die mit Abstand meist­genutzte mobile Bezahllösung der Schweiz, so der Report.
Werden hingegen alle Geldtransaktionen – online und im Geschäft – betrachtet, ist den Ergebnissen zufolge die Debitkarte das beliebteste Zahlungsmittel von Schweizerinnen und Schweizern. Das gilt sowohl für die Einsatzhäufigkeit als auch für den Umsatz. Mit 32% werde die Debitkarte noch etwas häufiger genutzt als Bargeld mit 30%, so die Studie.
Der "Swiss Payment Monitor" wurde 2021 zum sechsten Mal erhoben. Dazu wurden am Ende des letzten Jahres 1460 Personen befragt.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Zürcher Justizdirektion beschafft IT-Unterstützung

Die Direktion schliesst mit zahlreichen IT-Dienstleistern Rahmenverträge über mehrere Millionen Franken für Personalressourcen ab.

publiziert am 10.6.2024
image

Schwyzer Kantonsratsdebatten können im Internet übertragen werden

Die Regierung war zwar dagegen, das Volk hat sich aber dafür entschieden.

publiziert am 10.6.2024 1
image

Neuer Leitfaden für den M365-Einsatz in Gemeinden

Die Zürcher Datenschutzbeauftragte erklärt, was bei der Einführung von Microsoft 365 berücksichtigt werden sollte, etwa mit Blick auf den Cloud Act.

publiziert am 7.6.2024 2
image

"Bund hat richtige Lehren aus Fall Xplain gezogen"

Bei 660 sicherheitsrelevanten Verträgen mit IT-Dienstleistern sind ungenügende Bestimmungen identifiziert worden. Nun laufen Nachverhandlungen. Abgesehen davon ist alles super.

publiziert am 6.6.2024