Über 400 Millionen: Rekordbusse gegen Instagram

6. September 2022, 08:51
  • politik & wirtschaft
  • dsgvo
  • DPC
  • Irland
  • instagram
  • meta
image
Foto: Solen Feyissa / Unsplash

Irland hat eine Rekordbusse in Höhe von 405 Millionen Euro gegen Instagram verhängt. Die Social-Media-Plattform habe europäische Datenschutzregeln missachtet.

Die irische Datenschutzkommission DPC hat Instagram eine Rekordbusse in Höhe von 405 Millionen Euro aufgebrummt. Die Online-Plattform soll beim Umgang mit Daten von Minderjährigen gegen die EU-Datenschutzverordnung (DSGVO) verstossen haben, wie Reuters' berichtet.
Instagram sträubt sich gegen diese Strafe und plant, Berufung einzulegen. "Instagram hat seine Privatspäre-Einstellungen vor über einem Jahr aktualisiert und seitdem neue Funktionen veröffentlicht, um die Sicherheit von Teenagern und die Privatsphäre ihrer Daten zu gewährleisten", sagt ein Sprecher von Meta, dem Mutterkonzern. Die Ermittlungen gegen Instagram starteten bereits im Jahr 2020. Details zur Entscheidung sollen nächste Woche bekanntgegeben werden.
Dies ist nicht die erste Strafe gegen ein Tochterunternehmen von Meta. Im September letzten Jahres entschied der DPC, dass auch Whatsapp Verstösse gegen die DSGVO begangen hat. Der DPC verhängte auch für den Messaging-Dienst eine Busse von 225 Millionen Euro.

Loading

Mehr zum Thema

image

Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

publiziert am 3.2.2023
image

Der Wandel im Beschaffungsrecht

Am 02. Februar 2023 ist das erste Event seiner Art – "E-Government im Fokus" – von inside-it.ch über die Bühne gegangen. Wir haben mit 4 Speakern diskutiert, die das Beschaffungswesen in- und auswendig kennen.

publiziert am 3.2.2023
image

Next Episode: Das neue Simap verzögert sich nochmals

Die Entwickler haben die "Komplexität analysiert" und sind zu einer neuen Schätzung gelangt. Dieses Jahr wird’s nichts mehr mit KISSimap.

publiziert am 3.2.2023
image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023