USA und China kämpfen um die Vormachtstellung bei KI

16. Mai 2024 um 11:55
image
Sitz der Vereinten Nationen in Genf. Foto: Mathias Reding / Unsplash

Die beiden Weltmächte haben sich in Genf zu Gesprächen getroffen. Die USA befürchten, dass China die Technologie missbrauchen könnte.

Am 14. Mai haben sich in Genf zwei Delegationen von amerikanischen und chinesischen Vertretern getroffen, um über Künstliche Intelligenz zu sprechen. Gemäss 'Reuters' haben die US-Beamten in den bilateralen Gesprächen ihre Bedenken gegenüber Chinas "Missbrauch" der Künstlichen Intelligenz geäussert.
Während des Treffens betonten die Amerikaner die Notwendigkeit, "offene Kommunikationslinien über KI-Risiken und -Sicherheit als wichtigen Teil eines verantwortungsvollen Wettbewerbsmanagements zu unterhalten", so stand es im Nachgang in einer Mitteilung des Weissen Hauses. Damit soll eine mögliche Konfrontation über die sich rasant entwickelnde Technologie vermieden werden.
In den Vereinigten Staaten wächst die Sorge über den Zugang Chinas zur KI-Technologie. Die USA befürchten, dass Peking die Technologie nutzen könnte, um Wahlen in anderen Ländern zu manipulieren, Biowaffen zu entwickeln oder Cyberangriffe zu starten. Das amerikanische Aussenministerium drängt China deshalb dazu, eine Erklärung zu unterschreiben, wonach nur Menschen über den Einsatz von Atomwaffen entscheiden dürfen.

Sanktionen und grössere Investitionen

Die Vereinigten Staaten haben auch bereits Massnahmen ergriffen, um den Export amerikanischer KI-Chips und weiterer Werkzeuge nach China einzudämmen. Die Regierung von Joe Biden schlug eine neue Regelung vor, nach der US-Cloud-Unternehmen die Regierung informieren müssen, wenn ausländische Kunden ihre Dienste nutzen, um leistungsstarke KI-Modelle zu trainieren.
China stützt sich bei seiner Arbeit im Bereich der Künstlichen Intelligenz auf viele im Westen entwickelte Open-Source-Modelle, wie etwa Llama von Meta. Eine Gruppe von parteiübergreifenden US-Abgeordneten stellte letzte Woche einen Gesetzentwurf vor, der es der Regierung erleichtern würde, Export­kontrollen für solche KI-Modelle einzuführen.
Zudem forderte eine Koalition von US-Senatoren, darunter der Mehr­heits­führer Chuck Schumer, eine Aufstockung der staatlichen Forschungsmittel für Künstliche Intelligenz. Insgesamt 32 Milliarden Dollar sollen in das Forschungs­feld investiert werden. "Wenn die Volksrepublik 50 Milliarden Dollar investiert und wir gar nichts, werden sie unweigerlich an uns vorbeiziehen", warnte Schumer.

Microsoft zieht Mitarbeitende ab

Das Seilziehen zwischen China und den USA hat auch Auswirkungen auf Big Tech. So will etwa Microsoft bestimmte Beschäftigte in der Volksrepublik zu einem Umzug ins Ausland bewegen. Zur genauen Zahl dieser Angebote machte das Unternehmen jedoch keine Angaben. Ausserdem betonte der Konzern, er werde auch weiterhin in China und anderen Staaten aktiv sein.
"Die Bereitstellung interner Job-Angebote ist ein regelmässiger Bestandteil unseres weltweiten Geschäfts", teilte der Softwarekonzern mit. "Im Rahmen dieses Prozesses haben wir einer Teilgruppe von Mitarbeitern eine interne Versetzung angeboten". Zuvor hat das 'Wall Street Journal' (Paywall) von 700 bis 800 betroffenen chinesischen Staatsangehörigen berichtet, die sich mit KI und der Cloud beschäftigen. Sie könnten künftig in den USA, Irland, Australien oder Neuseeland arbeiten.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Peter A. C. Blum ist gestorben

Der Gründer von Microsoft Schweiz ist nur 69 Jahre alt geworden.

publiziert am 10.6.2024
image

Zürcher Chip-Startup Synthara sammelt 11 Millionen

Das Spin-off der ETH und Universität Zürich will mit seiner Technologie leistungsfähigere Halbleiter ermöglichen. Diese sollen nicht zuletzt bei KI-Anwendungen zum Einsatz kommen.

publiziert am 10.6.2024
image

Zürcher Justizdirektion beschafft IT-Unterstützung

Die Direktion schliesst mit zahlreichen IT-Dienstleistern Rahmenverträge über mehrere Millionen Franken für Personalressourcen ab.

publiziert am 10.6.2024
image

Microsoft krebst zurück und macht Recall freiwillig

Die Kritik war offensichtlich zu stark: Microsoft schaltet das Screenshot-Feature Recall standardmässig aus.

publiziert am 10.6.2024