Vor 39 Jahren: Word 1.0 für MS-DOS erscheint

30. September 2022, 12:10
  • kolumne
  • it-geschichte
  • microsoft
  • Software-Anbieter
image
Foto: Techsurface.com

Im September 1983 brachte das Hause Redmond seine Textverarbeitungs-Software für das Microsoft Disk Operating System, kurz MS-DOS, auf den Markt.

Am 29. September 1983 kam die erste Version von Word für MS-DOS auf den Markt. Das Programm wurde von den beiden Softwareentwicklern Richard Brodie und Charles Simonyi programmiert. Zunächst wurde es als Multi-Tool Word für Unix-Systeme lanciert. Die Software wurde im selben Jahr umgeschrieben, damit sie auf PCs mit Microsofts Disk Operating System (MS-DOS) läuft. Gleichzeitig erhielt es den neuen Namen Microsoft Word.
Das Textverarbeitungsprogramm hatte einige Konkurrenten wie Wordperfect und Wordstar. Im Gegensatz zu diesen konnte Word für MS-DOS in Verbindung mit einer Grafikkarte auf IBM-kompatiblen Geräten Textformatierungen wie Fett und Kursiv direkt darstellen. Und Word war für die Bedienung mit einer Maus konzipiert. Die Redmonder hatten einige Monate zuvor eine IBM-kompatible Maus eingeführt.
Über die nächsten Jahre folgten weitere Versionen: 1985 erschien die Version 2.0, die eine Rechtschreibprüfung enthielt sowie die Möglichkeit, Wörter zu zählen. Im selben Jahr erschien auch die erste Word-Version für Macintosh. 1989 folgte Word für Windows. 1993 wurde mit Word 6 die letzte Version für MS-DOS freigegeben.
In den 1980er war Wordperfect die populärste Textverarbeitungssoftware auf PCs. Aber ab den 1990er hat sich Microsoft Word als beliebteste Lösung – für Windows- und Macintosh-Nutzer – durchgesetzt.
Quellen: Encyclopaedia Britannica, computerhistory.org.

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

Prantl behauptet: Wachstum geht auch ohne neues Personal

Die Rahmenbedingungen für überdurchschnittliches Wachstum sind nahezu perfekt, aber viele Unternehmer behaupten, ohne zusätzliches Personal sei dies gar nicht möglich. Kolumnist Urs Prantl behauptet das Gegenteil.

publiziert am 29.11.2022
image

10?! Myke Näf, Doodle-Gründer

Der Gründer und ehemalige CEO von Doodle, Myke Näf, ist heute Managing Partner von Übermorgen Ventures, einer Schweizer Investmentgesellschaft. In unseren 10 Fragen verrät er seine 6 Tipps für junge Talente und welche Jobs er meidet.

publiziert am 28.11.2022
image

IT-Woche: Hire und Feier

Können die Entlassungen bei Big Tech helfen, den hiesigen Fachkräftemangel zu lösen? Das wäre ein Grund, zu feiern.

publiziert am 25.11.2022