Windows 10: Bezahlte Security-Updates nach Supportende auch für Consumer

7. Dezember 2023 um 14:23
  • Workplace
  • Microsoft
  • security
image
Foto: Clint Patterson / Unsplash

Für frühere Windows-Versionen gab es "Extended Support" nur für Unternehmen. Was der Consumer-Service für Windows 10 aber kosten wird, ist noch nicht bekannt.

Microsoft hält weiterhin am geplanten Support-Ende für Windows 10 am 14. Oktober 2025 fest. Wie der Microsoft-Mann Jason Lezneck in einem Blogpost bekannt gegeben hat, wird es danach aber erstmals weiterhin Security-Updates auch für Einzelanwender geben. Für diesen Service namens "Extended Security Updates" (ESU) wird man allerdings bezahlen müssen. Wie hoch der Preis sein wird, hat Microsoft noch nicht preisgegeben.
Nach dem Ende des normalen Supports für eine Windows-Version bietet Microsoft Unternehmen traditionellerweise einige Jahre lang "Extended Support" an, für den Unternehmen einen recht hohen Preis bezahlen müssen.
Der ESU wird nicht deckungsgleich mit dem Extended Support sein. ESU umfasst nur Security-Updates für wichtige oder kritische Sicherheitslücken. Updates mit neuen Funktionen und insbesondere Support bei Anwendungsproblemen sind nicht vorgesehen, wie Lezneck betont.
Nach aktuellen Zählungen läuft Windows 11 mittlerweile auf rund einem Viertel aller Windows-PCs. Knapp 70% haben aber weiterhin Windows 10. Viele Marktbeobachter hatten erwartet, dass Microsoft aus Imagegründen das Ende des normalen Supports für Windows 10 nach hinten schieben könnte, wie dies bereits bei Windows 7 geschehen war. Wenn ungepatchte Win-10-PCs nach dem Supportende massenweise mit Malware infiziert würden, könnte dies für den Softwareriesen einen massiven Gesichtsverlust bedeuten.
Es ist allerdings zu erwarten, dass Microsoft beim Auftreten einer wirklich schweren Sicherheitslücke über seinen Schatten springen und doch noch ein Gratis-Patch veröffentlichen würde. Windows XP erhielt beispielsweise 3 Jahre nach dem Support-Ende noch einen Patch, weil Microsoft eine grosse Ransomware-Welle verhindern wollte.

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberkriminelle stehlen schützenswerte Daten von Franz Carl Weber

Die Ransomware-Bande Black Basta behauptet, über 700 GB an Daten des Spielwaren-Händlers ergaunert zu haben. Darunter finden sich vor allem persönliche Daten von Angestellten. Das Mutterhaus bestätigt den Angriff.

publiziert am 1.3.2024 1
image

Zürcher Securosys stellt Sicherheits­modul für Post-Quantum-Welt vor

Das neue Hardware-Sicherheitsmodul (HSM) unterstützt aktuelle wie auch die neuen Quanten-sicheren Algorithmen und soll sich so für den hybriden Einsatz eignen.

publiziert am 1.3.2024
image

Podcast: Sind die Bemühungen gegen Ransomware-Banden aussichtslos?

Lockbit und Alphv wurden zerschlagen – und waren Tage danach wieder aktiv und drohen mit Vergeltung. Wir diskutieren, ob die Bemühungen gegen Ransomware aussichtslos sind.

publiziert am 1.3.2024
image

Ivanti-Backdoors können Factory-Resets überleben

Das bisherige Integrity-Checker-Tool von Ivanti konnte zudem manche Infektionen nicht finden, warnt die US-Sicherheitsbehörde Cisa.

publiziert am 1.3.2024