Winterthurer Stapo setzt auf menschliche statt künstliche Intelligenz

5. Januar 2023 um 15:46
image
Szene am Winterthurer Hauptbahnhof. Foto: Jan Huber / Unsplash

Als erstes Schweizer Polizeikorps setzt die Stadtpolizei auf einen "Super-Recognizer", der für die Gesichtserkennung eingesetzt wird.

Die automatische Gesichtserkennung mit Künstlicher Intelligenz und Computersoftware ist umstritten. So hat kürzlich beispielsweise die Stadt St.Gallen entschieden, keine entsprechende Software dafür mehr einzusetzen. Es sei nicht sicher, ob die Rechtsgrundlagen dafür ausreichen, hiess es im Herbst des vergangenen Jahres.
Einen anderen Weg geht nun die Stadtpolizei Winterthur. Sie setzt auf einen "Super-Recognizer", wie der 'Landbote' (Paywall) berichtet. Das sind Menschen, die sich Gesichter überdurchschnittlich gut merken können. Ungefähr 1% bis 2% der Weltbevölkerung sollen über diese Fähigkeit verfügen, heisst es im Bericht.

Wie Gesichtserkennungssoftware, nur langsamer

Seit diesem Jahr beschäftigt die Stapo Winti eine Person mit den entsprechenden Fähigkeiten. Fahndungschef Lorenz Wyss sagte gegenüber der Zeitung, dass mit dem Einsatz von Super-Recognizern eine Steigerung der Tätererkennungen erzielt werden könne. Allgemein könnten diese "in polizeilichen Ermittlungsverfahren helfen, in welchen Täterbilder vorhanden sind". Eine Gesichtserkennungssoftware komme in Winterthur nicht zum Einsatz.
Bei der Arbeit vom Winterthurer "Super-Recognizer" gehe es vor allem um die Erkennung von unbekannten Tätern und die Zusammenführung von Seriendelikten, so Wyss. Also eigentlich genau dieselben Aufgaben, die auch eine Gesichtserkennungssoftware übernimmt, nur halt nicht automatisiert und schnell, sondern menschlich und langsam.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Zürcher Chip-Startup Synthara sammelt 11 Millionen

Das Spin-off der ETH und Universität Zürich will mit seiner Technologie leistungsfähigere Halbleiter ermöglichen. Diese sollen nicht zuletzt bei KI-Anwendungen zum Einsatz kommen.

publiziert am 10.6.2024
image

Microsoft krebst zurück und macht Recall freiwillig

Die Kritik war offensichtlich zu stark: Microsoft schaltet das Screenshot-Feature Recall standardmässig aus.

publiziert am 10.6.2024
image

Neuer Leitfaden für den M365-Einsatz in Gemeinden

Die Zürcher Datenschutzbeauftragte erklärt, was bei der Einführung von Microsoft 365 berücksichtigt werden sollte, etwa mit Blick auf den Cloud Act.

publiziert am 7.6.2024 2
image

Swisscom bietet Zugang zu Nvidia-Supercomputern

Die Swiss AI Platform helfe Kundinnen und Kunden beim Entwickeln von KI-Lösungen oder dem Training von Sprachmodellen, sagt Swisscom.

publiziert am 7.6.2024