Zehntausende Exchange Server sind weltweit noch nicht gepatcht

4. Januar 2023 um 12:53
  • security
  • lücke
  • microsoft
image
Foto: Salah Ait Mokhtar / Unsplash

Trotz eindringlichen Warnungen von Cybersecurity-Behörden weisen auch in der Schweiz über 500 Server die kritische Verwundbarkeit auf.

Anfang November 2022 veröffentlichte Microsoft Patches für zwei Sicher­heits­lücken in Exchange Server. Die als "ProxyNotShell" bekannten Schwach­stellen (CVE-2022-41040, CVE-2022-41082) wurden bereits seit September von Cyberkriminellen ausgenutzt. Microsoft rief dazu auf, die Patches dringend auf den betroffenen Exchange Servern 2013, 2016 und 2019 zu installieren.
Wie 'Bleeping Computer' berichtet, sind aber weltweit immer noch über 60'000 online verfügbare Exchange Server nicht gepatcht. Das Magazin beruft sich dabei auf Zahlen der Shadowserver Foundation. Zwar hat die Anzahl der ungepatchten Server laut der Erhebung seit Mitte Dezember von rund 84'000 auf 61'000 abgenommen. Doch die eindringlichen Warnungen von Cybersecurity-Behörden scheinen nicht überall gefruchtet zu haben
Das Nationale Zentrum für Cybersicherheit (NCSC) verschickte in der Schweiz im vergangenen November über 2000 eingeschriebene Briefe an Betroffene und forderte diese auf, rasch zu handeln. Laut NCSC wiesen damals hierzulande über 2800 Exchange Server die kritische Verwundbarkeit auf.
Gemäss dem aktuellen Dashboard der Shadowserver Foundation sind es jetzt Anfang Januar in der Schweiz immer noch über 500 Server, die nicht gepatcht sind. Das NCSC rief in seinem Schreiben Betreiber dazu auf, sicherzustellen, dass sämtliche Patches eingespielt sind. "Patches von hoher Kritikalität sollten rasch möglichst, das heisst ausserhalb der ordentlichen Wartungsfenster, eingespielt werden", so die Behörde.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Schwerwiegende Lücke in OpenSSH entdeckt

Angreifer können sich aus der Ferne Zugriff auf Systeme verschaffen und beliebigen Code ausführen.

publiziert am 2.7.2024
image

Cyberangriff auf Teamviewer

Das Unternehmen hat den Angriff bestätigt. Es gebe keine Anzeichen, dass Kundendaten kompromittiert worden seien.

publiziert am 28.6.2024
image

Das NTC veröffentlicht Schwachstellen

Das Nationale Testinstitut für Cybersicherheit wird auf seinem "Vulnerability Hub" in Zukunft die von ihm gefundenen Schwachstellen veröffentlichen.

publiziert am 28.6.2024
image

Podcast: Die Migros verschlüsselt ihre Kronjuwelen

Quantencomputing gibt Cyberkriminellen mehr Macht, worauf sich Unternehmen vorbereiten müssen. Als eines der ersten in der Schweiz hat die Migros damit begonnen. Das diskutieren wir in dieser Episode.

publiziert am 28.6.2024 1