12 Millionen Franken neues Kapital für Toni Digital

9. Januar 2023 um 15:29
image

Das Zürcher Insurtech-Startup will seine Plattform ausbauen und neue europäische Märkte erschliessen.

Wie das Unternehmen mitteilt, hat das Zürcher Insurtech-Startup Toni Digital im Rahmen einer Series-B-Finanzierungsrunde 12 Millionen Franken erhalten. Das Geld stamme sowohl von den bisherigen Investoren Credit Suisse und Postfinance als auch von neuen Investoren.
Das 2017 gegründete Startup bietet Whitelabel-B2B2C-Versicherungs­lösungen an. Zielkunden sind einerseits Unternehmen, die nicht aus der Versicherungsbranche stammen, aber ein solches Geschäft aufbauen wollen, und andererseits Versicherer, die in ein neues Segment einsteigen wollen. Toni Digital übernimmt für seine Kunden laut eigenen Angaben die Organisation der gesamten Wertschöpfungskette, inklusive Schadensabwicklung, Rechnungsstellung und Finma-Regulation. Zu den bestehenden Kunden gehören unter anderem Postfinance, die Migros und die ÖKK.
Mit einem Teil des Erlöses aus der Series-B-Runde solle nun die Technologie­plattform ausgebaut werden, so Toni Digital. Ausserdem wolle das von CEO Bernard El Hage geführte Unternehmen mehrere neue Versicherungs­pro­gram­me und -produkte einführen und in weiteren europäischen Märkten Fuss fassen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Iran und Pakistan schränken Internet ein

Behörden der Länder begründen die Internet­sperren meist mit der Sicherheits­lage oder damit, die Verbreitung von Falsch­informationen verhindern zu wollen.

publiziert am 21.2.2024
image

Auslieferungsanhörung von Wikileaks-Gründer Assange hat begonnen

Liefert Grossbritannien Julian Assange an die USA aus oder nicht? Das entscheidet heute und morgen letztinstanzlich der High Court in London.

publiziert am 20.2.2024
image

OpenAI sichert sich in der Schweiz "GPT" als Markenname

Die USA haben die Eintragung als Marke nicht akzeptiert, in der EU ist ein Löschungsverfahren hängig. Eine Einschätzung.

publiziert am 20.2.2024
image

St. Galler Kantonsrat bewilligt Nachtragskredite für Steuersoftware

Mitte-EVP und GLP wollten die Entwicklung einer neuen Steuersoftware für die Steuerverwaltung stoppen, wurden aber von der Mehrheit überstimmt. Dem 74-Millionenprojekt steht nichts mehr im Weg.

publiziert am 20.2.2024