12 Millionen Franken neues Kapital für Toni Digital

9. Januar 2023, 15:29
image

Das Zürcher Insurtech-Startup will seine Plattform ausbauen und neue europäische Märkte erschliessen.

Wie das Unternehmen mitteilt, hat das Zürcher Insurtech-Startup Toni Digital im Rahmen einer Series-B-Finanzierungsrunde 12 Millionen Franken erhalten. Das Geld stamme sowohl von den bisherigen Investoren Credit Suisse und Postfinance als auch von neuen Investoren.
Das 2017 gegründete Startup bietet Whitelabel-B2B2C-Versicherungs­lösungen an. Zielkunden sind einerseits Unternehmen, die nicht aus der Versicherungsbranche stammen, aber ein solches Geschäft aufbauen wollen, und andererseits Versicherer, die in ein neues Segment einsteigen wollen. Toni Digital übernimmt für seine Kunden laut eigenen Angaben die Organisation der gesamten Wertschöpfungskette, inklusive Schadensabwicklung, Rechnungsstellung und Finma-Regulation. Zu den bestehenden Kunden gehören unter anderem Postfinance, die Migros und die ÖKK.
Mit einem Teil des Erlöses aus der Series-B-Runde solle nun die Technologie­plattform ausgebaut werden, so Toni Digital. Ausserdem wolle das von CEO Bernard El Hage geführte Unternehmen mehrere neue Versicherungs­pro­gram­me und -produkte einführen und in weiteren europäischen Märkten Fuss fassen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Wegen Whatsapp: Bank wälzt Millionen-Busse auf Angestellte ab

Finanzregulatoren hatten mehreren Banken wegen der Nutzung von Whatsapp hohe Bussen auferlegt. Morgan Stanley reicht diese nun an Mitarbeitende weiter.

publiziert am 27.1.2023
image

Crypto Valley: Sehr gute Miene zum sehr bösen Spiel

Die Investoren-Vereinigung CV VC befindet im neusten "Top 50"-Report: Der Laden brummt, die Zukunft strahlt. Sie hat dafür einige Fantasie walten lassen.

publiziert am 27.1.2023
image

Podcast: Wie fair und objektiv ist künstliche Intelligenz?

Der Bundesrat will, dass KI Behörden effizienter macht. Warum das zu einem Problem werden kann, diskutieren wir in dieser Podcast-Folge.

publiziert am 27.1.2023
image

PUK soll Zürcher Datenskandal durchleuchten

Datenträger der Justizdirektion landeten im Sex- und Drogenmilieu. Jetzt soll eine Parlamentarische Unter­suchungs­kommission zum Vorfall eingesetzt werden.

publiziert am 26.1.2023