2 Millionen Franken für Numarics

2. Juni 2022, 09:34
image

Das ERP-Startup will damit sein Beraterteam weiter ausbauen und bald 50 Mitarbeitende haben.

Das in Schlieren ansässige Startup Numarics hat in einer Finanzierungsrunde 2,1 Millionen Franken Kapital erhalten, wie es mitteilt. Der Lead-Investor war Wingman Venture, als Co-Investor fungierte SeedX.
Numarics hat im September 2021 sein gleichnamiges Produkt lanciert. Es zielt auf KMU und insbesondere Startups sowie Treuhänder ab. Laut dem Anbieter kann es eine ganze Reihe von Aufgaben erfüllen, von der Buchhaltung über die Rechnungsstellung und Steueroptimierung bis zur Liquiditätsplanung. Dazu kombiniere man Künstliche Intelligenz mit Expertenwissen aus den Bereichen Finanzen, Buchprüfung und Digitalisierung.
Für letzteres braucht es natürlich auch die entsprechenden Experten. Der Numarics-Chefstratege Volker Doberanzke erklärt in der Mitteilung, dass man nun weiter in das Fachkräfteteam investieren werde. Laut CEO Dominique Rey wird das Unternehmen Ende Juni schon mehr als 50 Angestellte haben. Doberanzke und Rey haben Numarics 2020 zusammen mit Kristian Kabashi gegründet.
Im November 2021 hat Numarics für seine App einen Best-of-Swiss-Apps-Award gewonnen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023
image

Basel führt Pflichtfach Medien und Informatik in der Sek ein

Bislang wurden die Themenbereiche Medien und Informatik in anderen Fächern zusammen gebündelt. Ab dem Schuljahr 2024/2025 will Basel-Stadt das ändern.

publiziert am 1.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023