Abacus baut Stellen in Biel ab

21. Februar 2024 um 15:20
  • people & jobs
  • stellenabbau
  • abacus
  • Schweiz
  • erp/crm
image

Die Softwareschmiede hat rund 90 Mitarbeitende in der Westschweiz. Dort gibt es jetzt aber einen Stellenabbau, von dem jeder Vierte betroffen ist.

Eben erst hat Abacus gemeldet, dass per 1. April Martin Bühler als neuer Standortleiter Biel und Genf starten wird. Von den insgesamt rund 900 Mitarbeitenden arbeiten 90 in der Westschweiz für das Unternehmen.
Bald werden es weniger sein, wie einem Bericht von 'Ajour' zu entnehmen ist. Demnach sei in den vergangenen Wochen immer wieder von Entlassungen die Rede gewesen. "Vor nicht allzu langer Zeit wurden noch Leute eingestellt, und jetzt folgen Kündigungen", wird ein Mitarbeiter zitiert.
"In den letzten Wochen haben wir uns von 23 Mitarbeitenden aus dem Customer Service in Biel getrennt", bestätigt Abacus auf unsere Anfrage. Weitere Massnahmen seien keine vorgesehen. Einen Sozialplan gibt es dem Bericht von 'Ajour' zufolge nicht.
Begründet wird der Abbau mit Anpassungen der Strategie. Die Customer-Service-Teams von Biel und dem Abacus-Hauptsitz in St. Gallen sollen künftig verstärkt zusammenarbeiten, so der Softwareanbieter zu inside-it.ch. In Biel werde sich der Kundendienst auf die Hauptapplikationen des Abacus ERP konzentrieren. Ziel sei es, die Ressourcen schweizweit effizienter einsetzen zu können.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Deutsche Hilfe für Schweizer Drohnen

Der deutsche Rüstungskonzern Diehl Defence soll Drohnen des Schweizer Unternehmens Skysec Defence zur militärischen Drohnenabwehr weiter entwickeln.

publiziert am 15.4.2024
image

Microsoft erhöht die Preise für Dynamics deutlich

Um 10 bis 15% steigen die Kosten für einzelne Microsoft-Dynamics-Module. Die neuen Preise gelten ab Oktober.

publiziert am 15.4.2024
image

CKW ernennt neuen Leiter des Netz-Bereichs

Thomas Reithofer verantwortete bisher den Geschäftsbereich Energie. Sein Vorgänger orientiert sich beruflich neu.

publiziert am 15.4.2024
image

Heisst Klara bald E-Post?

Wie inside-it.ch erfahren hat, könnte der Name Klara bald verschwinden. Die heutige Post-Tochter rückt wohl auch namenstechnisch näher an den Gelben Riesen.

publiziert am 12.4.2024