Accenture steckt 3 Milliarden in KI

14. Juni 2023 um 12:08
  • technologien
  • künstliche intelligenz
  • accenture
image
Illustration: Midjourney

In den nächsten 3 Jahren will das Beratungshaus diese Summe in seinen Data- und AI-Bereich stecken. Ziel ist es, "gebrauchsfertige Modelle" anzubieten.

98% der Führungskräfte denken, dass KI in ihrem Unternehmen in den nächsten 3 bis 5 Jahren eine wichtige Rolle spielen wird. Das hat Accenture in seiner diesjährigen Technology-Vision-Studie herausgefunden.
Nicht nur beim Beratungshaus ist man derzeit überzeugt, dass KI gekommen ist, um zu bleiben. Dementsprechend vermeldete der Konzern im April, dass man rund 1600 Fachleute für Generative AI und Large Language Models (LLMs) auf Lager habe. Darüber hinaus könne dieses Team auch noch auf das Know-how von rund 40'000 anderen KI- und Daten-Fachleuten bei Accenture zurückgreifen, so der IT-Dienstleister vollmundig.

Fast die Hälfte aller Arbeitsstunden von KI beeinflusst

Nun folgt mit der dritten Ankündigung die bisher konkreteste: Accenture investiert in den nächsten 3 Jahren 3 Milliarden US-Dollar in Künstliche Intelligenz. Die Summe fliesst vollumfänglich in den Bereich "Data & AI" – mit dem Ziel, neue Branchenlösungen und pfannenfertige Modelle für Kundinnen und Kunden anzubieten.
In der Ankündigung schreibt Accenture, dass der Bereich "Data & AI" auf 80'000 Fachkräfte für KI verdoppelt werden soll. Erreichen will das Beratungshaus das Ziel durch Neueinstellungen, Übernahmen und Akquisitionen. Accenture erwartet Grosses: " KI wird 40% aller Arbeitsstunden beeinflussen", lässt sich Paul Daugherty, Chef von Accenture Technology, zitieren. Der genannte Bereich bündle sämtliche Kompetenz von Accenture, wodurch die Kundschaft in der Lage sei, "das volle Potenzial von KI auszuschöpfen, um ihre Strategien, Technologien und Arbeitsweisen umzugestalten".

Loading

Mehr zum Thema

image

VX IT Das schnellste IT-Rack der Welt

IT-Schranksystem. Willkommen in der Zukunft: Rittal präsentiert mit seinem IT-Racksystem VX IT einen maximal durchdachten Variantenbaukasten. Damit lassen sich in bisher unerreichter Schnelligkeit neue IT- Infrastrukturen aufbauen – vom einzelnen Server-Rack bis zum kompletten Rechenzentrum.

image

OpenAI sichert sich in der Schweiz "GPT" als Markenname

Die USA haben die Eintragung als Marke nicht akzeptiert, in der EU ist ein Löschungsverfahren hängig. Eine Einschätzung.

publiziert am 20.2.2024
image

Softwarefehler der Blitzkasten: Bern zahlt Bussen an "Temposünder" zurück

Im vergangenen Herbst wurden tausende Autolenkende in Bern irrtümlicherweise geblitzt. Fast alle haben ihre Bussen laut Kantonspolizei erstattet bekommen.

publiziert am 19.2.2024
image

KI darf mit Reddit-Inhalten lernen

60 Millionen Dollar zahlt ein KI-Entwickler, um die Inhalte der Plattform für das Training seiner Software verwenden zu dürfen. In der Schweiz ringen Medienhäuser mit dem Umgang mit KI.

publiziert am 19.2.2024