Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

26. Januar 2023 um 10:01
  • people & jobs
  • Stellenabbau
  • international
  • ibm
image
Foto: IBM

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

Bei der Präsentation seiner Jahresumsatz-Prognose kündigte IBM auch einen Stellenabbau an. Weltweit sollen 3900 Mitarbeitende entlassen werden. Dies entspricht rund 1,5% der Belegschaft.
Die Kürzungen konzentrieren sich auf die bei IBM verbliebenen Einheiten nach der Ausgliederung von Kyndryl und Watson Health. Dies werde das Unternehmen etwa 300 Millionen US-Dollar kosten, erklärte CFO James Kavanaugh. Gegenüber 'Bloomberg' betonte er, IBM werde in "wachstumsstarken Bereichen" und in der Forschung und Entwicklung auch weiterhin Personal einstellen.
IBM meldete für das vierte Quartal einen Umsatz von 16,7 Milliarden Dollar und blieb damit auf Vorjahresniveau. Das Unternehmen prognostiziert ausserdem ein jährliches Umsatzwachstum im mittleren einstelligen Bereich, schwächer als die 12%, die noch im vergangenen Jahr gemeldet wurden.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Sandra Peier wechselt zu Bossinfo

Die ehemalige Geschäftsführerin von Europa 3000 wird Deputy Head of Boss Maintenance.

publiziert am 17.5.2024
image

FDP-Generalsekretär wird neuer Swico-Geschäftsführer

Jon Fanzun wird neuer Geschäftsführer von Swico. Er folgt per 1. August 2024 auf Judith Bellaiche.

publiziert am 17.5.2024
image

Helvetia kriegt eine neue Group CTO

Sandra Hürlimann wird Mitglied der Geschäfts­leitung und damit gruppenweit für IT-Themen verantwortlich. Ihr Vorgänger bleibt beim Versicherer.

publiziert am 16.5.2024
image

Neue Direktorin für Förderagentur Innosuisse gewählt

Dominique Gruhl-Bégin wird im August ihre neue Position bei der Förderagentur übernehmen. Die bisherige Direktorin Annalise Eggimann tritt aus Altersgründen zurück.

publiziert am 15.5.2024