Auch UK ist gegen Figma-Kauf durch Adobe

28. November 2023 um 14:24
image
Foto: Emily Wang / Unsplash

Analog zur EU-Kommission hat auch die britische Wettbewerbsbehörde CMA die Übernahme von Figma durch Adobe vorerst abgelehnt.

Adobe hatte im vergangenen September angekündigt, Figma zu einem Kaufpreis von rund 20 Milliarden US-Dollar übernehmen zu wollen. Nach der EU-Kommission melden nun auch die britischen Kartellwächter (CMA) Bedenken an.
Die CMA hat die geplante Übernahme von Figma durch Adobe vorerst abgelehnt. Der Deal würde wahrscheinlich der Innovation bei einer Softwareart schaden, die von der überwiegenden Mehrheit der digitalen Kreativindustrie in Grossbritannien verwendet wird.
Dies teilte die CMA in einer vorläufigen Entscheidung mit. "Adobe und Figma sind zwei der weltweit führenden Anbieter von Software für App- und Webdesign, und unsere bisherige Untersuchung hat ergeben, dass sie enge Konkurrenten sind", sagte die Chefin der zuständigen Untersuchungskommission, Margot Daly.
"Dieser Deal hat daher das Potenzial, Auswirkungen auf die digitale Designbranche im Vereinigten Königreich zu haben, indem er die Auswahl, die Innovation und die Entwicklung neuer wettbewerbsfähiger Produkte einschränkt."

Loading

Mehr zum Thema

image

"Dann müssen wir über die Privatisierung von Swisscom reden"

Swisscom will Vodafone Italien für 8 Milliarden Euro übernehmen. Dagegen regt sich Widerstand aus der Politik.

publiziert am 29.2.2024
image

Atos scheitert mit dem Verkauf von Tech Foundations

Die Verhandlungen mit dem tschechischen Milliardär Daniel Kretinsky wurden abgebrochen. Der Schuldenabbau von Atos ist weiter in Frage gestellt.

publiziert am 29.2.2024
image

Epic-Einführung: Insel-Gruppe stellt den Schalter um

In der Nacht auf Samstag werden mit dem neuen Klinikinformationssystem 50 verschiedene Lösungen ersetzt. Ein Supportteam steht rund um die Uhr bereit.

publiziert am 28.2.2024
image

Tumblr und Wordpress wollen Inhalte für KI-Training verkaufen

Die beiden Content-Management-Plattformen wollen die Inhalte ihrer Nutzenden zu Geld machen. Wer das nicht will, muss die Funktion deaktivieren.

publiziert am 28.2.2024