Bei SAP startet der Stellenabbau

8. April 2024 um 14:58
letzte Aktualisierung: 11. April 2024 um 07:58
image

Im Rahmen einer Reorganisation werden beim ERP-Anbieter Stellen gestrichen. Allein in Deutschland sollen 2600 Angestellte betroffen sein.

8000 Stellen bei SAP sind von einer grossen Reorganisation betroffen. Das deutsche Softwareunternehmen erklärte Anfang 2024, dass bei einem Teil der Stellen Freiwilligenprogramme und interne Umschulungen greifen sollen. Ende des Jahres soll die Anzahl der Mitarbeitenden auf dem Niveau vom Jahresanfang sein, hiess es vom Unternehmen. Dennoch aber kommt es zu Entlassungen.
Diese treffen offenbar den Hauptsitz stark, schreibt das 'Handelsblatt' (Paywall). 2600 Stellen könnten demnach in Deutschland wegfallen, so der Bericht mit Berufung auf eine interne E-Mail des europäischen Betriebsrats.
Gegenüber der Zeitschrift äussert sich der ERP-Konzern nicht zu der Zahl. Auch zur Situation in der Schweiz mach das Unternehmen auf Anfrage von inside-it.ch keine konkreten Angaben. Man habe Anfang Jahr ein Restrukturierungsprogramm für das ganze Unternehmen gestartet, um sich auf strategische Wachstumsfelder wie Business AI zu konzentrieren, so das Statement von SAP. "In einzelnen Märkten und Ländern, wie der Schweiz, ist dieser Prozess ebenfalls angelaufen beziehungsweise weit fortgeschritten".

Verlagerung von Europa nach Indien?

Laut dem Bericht sollen auch in anderen europäischen Ländern Stellen gestrichen werden. Davon seien mehr als 4000 Angestellte betroffen. "Die meisten" sollen in den kommenden Wochen informiert werden, wie es weiter heisst.
Der europäische Betriebsrat von SAP kritisierte die Umstrukturierung, die den Namen "Next Level Transformation" trägt. Dieser Titel sei ein Euphemismus für Personalabbau, so die Arbeitnehmervertretung laut Bericht weiter. Im Konzern gehe man davon aus, dass neue Arbeitsplätze nicht in Europa, sondern vor allem in Indien entstehen würden. Entscheidungen würden "ausschliesslich oder hauptsächlich auf der Grundlage von Kosten" getroffen, zitiert das 'Handelsblatt' weiter aus dem Schreiben.
Update (9. April 2024): Der Artikel wurde nach Rückmeldung von SAP Schweiz ergänzt (3. Absatz).

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Meta gibt seinen Slack-Konkurrenten Workplace auf

Einst hegte der US-Konzern grosse Pläne für den Kollaborationsdienst, in zwei Jahren ist aber Schluss. Meta will sich auf KI und das Metaverse fokussieren.

publiziert am 15.5.2024
image

Neue Direktorin für Förderagentur Innosuisse gewählt

Dominique Gruhl-Bégin wird im August ihre neue Position bei der Förderagentur übernehmen. Die bisherige Direktorin Annalise Eggimann tritt aus Altersgründen zurück.

publiziert am 15.5.2024
image

Noch mehr Daten von Dell gestohlen

Dell ist von einem grossen Data Breach betroffen. Jetzt behauptet der verantwortliche Hacker, auch noch ein anderes System geknackt zu haben.

publiziert am 15.5.2024
image

Machen xAI und Oracle bei KI gemeinsame Sache?

Gerüchten zufolge will das KI-Startup von Elon Musk GPU-Server bei Oracle mieten. Dafür sollen 10 Milliarden Dollar fliessen.

publiziert am 15.5.2024